Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Fonds erfordern wissenschaftliche Emissionsziele von 1.600 Unternehmen

Die Geschichte geht unter diesen salzigen Videos weiter

Geschrieben von Simon Jessup

LONDON (Reuters) – Fonds, die am Mittwoch ein Vermögen von fast 30 Billionen US-Dollar verwalten, haben 1.600 der weltweit größten Umweltverschmutzer aufgefordert, wissenschaftliche Ziele zu setzen, um Emissionen „dringend“ zu senken.

Die 220 Investoren, darunter Fidelity International und Amundi, sagten, sie hätten an die CEOs der Unternehmen, in die sie investieren, geschrieben, um Ziele zu fordern, die dazu beitragen würden, die globale Erwärmung bis zum Jahr 2050 auf nicht mehr als 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

Ihr Aufruf kommt etwas mehr als einen Monat, bevor sich die Staats- und Regierungschefs der Welt in Großbritannien zu der neuesten Runde der globalen Klimagespräche treffen, da alle Nationen vor der Herausforderung stehen, strengere Ziele festzulegen, da die Auswirkungen des Klimawandels zunehmend sichtbar werden.

Die Gruppe teilte in einer Erklärung mit, dass die beteiligten Unternehmen gemeinsam für 11,9 Gigatonnen sogenannter Scope-1- und Scope-2-Emissionen verantwortlich seien, die mit ihrem Betrieb verbunden sind und insgesamt mehr als die Europäische Union und die Vereinigten Staaten zusammengenommen haben.

Angesprochen wurden unter anderem Hyundai Motor Co., der Chemiekonzern BASF und die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa.

Ein Lufthansa-Sprecher wies auf die Zusage der Fluggesellschaft hin, bis 2050 netto null zu sein, ihre CO2-Emissionen zu halbieren und bis 2030 im Bodenbetrieb klimaneutral zu sein.

Ein Hyundai-Sprecher verwies auf die Erklärung vom 6. September, in der das Unternehmen seine Verpflichtung ankündigte, bis 2045 CO2-neutral zu werden, unterstützt durch einen erhöhten Absatz von emissionsfreien Fahrzeugen.

BASF reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Siehe auch  Bürgermeister der vom Hochwasser betroffenen deutschen Städte fordern mehr Hilfe

Die Stiftungen, die von der gemeinnützigen Offenlegungsplattform CDP koordiniert werden, wollen, dass alle Unternehmen Ziele über die Science-Based Goals Initiative setzen, eine unabhängige Stelle, die ihre Stärke überprüft.

„Als langfristige Investoren, die eine verantwortungsvolle Kapitalallokation anstreben, erwarten wir von unseren Portfoliounternehmen, dass sie wissenschaftsbasierte Emissionsreduktionspläne im Einklang mit dem Pariser Abkommen entwickeln, verpflichten und umsetzen“, sagte Barnaby Weiner, Head of Sustainability and Oversight bei MFS Investments. Verwaltung.

Die Gruppe gab in ihrer Erklärung nicht an, ob ihre Unterzeichner Maßnahmen ergreifen würden, wenn die Unternehmen nicht die erforderlichen Maßnahmen ergreifen würden, aber als Aktionäre könnten sie schließlich ihre Stimmrechte nutzen, um zu versuchen, die Änderung durchzusetzen, wenn dies nicht unmittelbar bevorstehe.

(Berichterstattung von Simon Jessup; Redaktion von Alexander Smith und Mark Potter)