Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Factbox-Wie Unternehmen Remote Work in ihren CO2-Fußabdruck einkalkulieren

Geschrieben von Barish Dev

(Reuters) – Reuters befragte 20 große Unternehmen, die ihre CO2-Bilanz melden und Fernarbeit annehmen, ob sie die CO2-Emissionen aus den Heimbüros der Mitarbeiter schätzen.

Die Hälfte der Unternehmen misst die Auswirkungen der Telearbeit, wobei mindestens sieben Maßnahmen ergriffen haben, während die andere Hälfte nichts unternommen hat. Hier erfahren Sie mehr darüber, wie Unternehmen mit der schwierigen Schnittstelle zwischen Homeoffice und Klimawandel umgehen.

Buchhaltung im Homeoffice

Der Hersteller von Collaboration-Software Atlassian Corporation Plc schätzte die Emissionen von 3.365 Tonnen Kohlendioxidäquivalent (mtCO2e) im Jahr zum 30. Juni 2021 durch die Fernarbeit von mehr als 6.000 Mitarbeitern in diesem Jahr. Die kombinierten Emissionen aus Pendeln und Telearbeit sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 32 % gesunken. Das Ziel, mit 100 % erneuerbarer Energie zu arbeiten, gilt nicht für Fernarbeit, aber es wird bewertet, wie Emissionen aus Fernarbeit angegangen werden können.

Fidelity Investments Inc, ein in Boston ansässiges Finanzdienstleistungsunternehmen, schätzte im Jahr 2020 29.505 Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalent durch die Fernarbeit seiner 49.000 Mitarbeiter in diesem Jahr. Emissionen werden in ihrem CO2-Fußabdruck nicht berücksichtigt.

Google, eine Einheit des Technologieunternehmens Alphabet Inc. im Silicon Valley, schätzte, dass 56.000 Tonnen Kohlendioxidäquivalent im Jahr 2020 von seinen 135.000 Mitarbeitern in diesem Jahr aus der Ferne gearbeitet wurden. Das Ziel, bis 2030 rund um die Uhr CO2-neutral zu arbeiten, gilt nicht für Remote-Arbeit, aber es kauft hochwertige CO2-Gutschriften, um die Emissionen des Homeoffice auszugleichen.

Meta Platforms Inc, dem Facebook gehört, schätzte 61.000 Tonnen Kohlendioxidäquivalent im Jahr 2020, kombiniert aus Mitarbeitermobilität und Fernarbeit von etwa 58.600 Mitarbeitern in diesem Jahr. Die kombinierten Emissionen gingen gegenüber dem Vorjahr um 32 % zurück. Es passt den Stromverbrauch bei der Fernarbeit perfekt mit dem Kauf erneuerbarer Energien zusammen.

Siehe auch  Wie man die diesjährigen BAFTA-nominierten Filme sieht

Microsoft Corp., der US-Technologieriese, schätzte im Jahr zum 30. Juni 2021 80.000 Tonnen Kohlendioxidäquivalent, kombiniert aus Mitarbeitermobilität und Fernarbeit von 181.000 Mitarbeitern. Es steht für Telearbeit bei seinem Ziel, die indirekten Emissionen zwischen 2020 und 2030 um mehr als die Hälfte zu reduzieren.

Netflix Inc, der Video-Streaming-Dienst, sagte, er habe Schätzungen der Emissionen von Fernarbeit in seinen CO2-Fußabdruck im Jahr 2020 aufgenommen, lehnte es jedoch ab, ins Detail zu gehen.

Okta Inc, ein in San Francisco ansässiges Softwareunternehmen, schätzte im Jahr zum 31. Januar 2021 2.167 Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalent, kombiniert aus Mitarbeitermobilität und Fernarbeit für seine 2.800 Mitarbeiter. Der Stromverbrauch für die Telearbeit entsprach im Jahr zum 31. Januar 2022 genau dem Kauf erneuerbarer Energien.

Salesforce.com Inc, ein in San Francisco ansässiger Hersteller von Unternehmenssoftware mit mehr als 73.000 Mitarbeitern, schätzt, dass in dem am 31. Januar 2021 endenden Jahr 22.000 Tonnen Kohlendioxidäquivalent durch Fernarbeit freigesetzt werden. Electricity schließt Fernarbeit von seinem Ziel aus, 100 % erneuerbare Energie zu nutzen, hat aber alle Emissionen aus Fernarbeit ab dem Jahr bis zum 31. Januar 2022 kompensiert.

Shopify Inc, ein Entwickler kommerzieller Tools, schätzt, dass im Jahr 2020 1.300 Tonnen CO2-Äquivalente durch die Fernarbeit von damals mehr als 7.000 Mitarbeitern verursacht werden. Es passt perfekt zur Nutzung von Strom bei der Remote-Arbeit mit erneuerbaren Energien.

Die Siemens AG, ein deutscher Industrieriese, schätzte im Jahr zum 30. September 2021 22.000 Tonnen CO2-Äquivalente durch die Fernarbeit seiner 303.000 Mitarbeiter. Es zählt Telearbeit zu seinem Ziel, Scope 3 oder indirekte Emissionen bis 2030 um 15 % im Vergleich zu 2019 zu reduzieren.

Siehe auch  Wird Luzifer im Finale der 6. Staffel Chloe Deckers Erinnerung löschen? | Fernsehen und Radio | Showbiz und Fernsehen

Planung für

Twitter Inc, ein in San Francisco ansässiges Social-Media-Unternehmen, hat noch keine Ergebnisse veröffentlicht, sagte aber, es habe „eine Software entwickelt, die die CO2-Emissionen in der gesamten Twitter-Lieferkette misst, einschließlich der Emissionen aus den Büros von Heimarbeitern und gemieteten Büroräumen auf Twitter .“ „

schau es dir an

Dropbox Inc, ein Online-Speicherunternehmen in San Francisco, sagte, es setze sich für den Kampf gegen die globale Erwärmung ein und prüfe verschiedene Berichtsoptionen, darunter ein Remote-Arbeitskonto.

Fujitsu, ein japanischer Technologiekonzern, sagte, er erwäge, künftig die Emissionen aus der Fernarbeit zu berücksichtigen.

Marsh & McLennan Companies Inc, ein in New York ansässiger Riese für professionelle Dienstleistungen, sagte, er suche nach den besten Optionen, um Emissionen aus der Fernarbeit zu messen und gleichzeitig die Standards zu verbessern.

Nationwide Mutual Insurance Co., ein Finanzdienstleistungsanbieter in Columbus, Ohio, sagte, dass „die Home-Office-Berichterstattungsmethode nicht für die Hauptsendezeit bereit ist“ und dass sie „neue Best Practices“ für die Emissionsbilanzierung übernehmen wird, wenn sie mehr Erfahrung darin sammelt Hybride Arbeit.

Recreational Equipment Inc, ein US-amerikanischer Einzelhändler für Outdoor-Ausrüstung, der auch als REI bekannt ist, sagte, er verbessere die Emissionsberichterstattung ständig und warte auf standardisierte Industriestandards, um Remote-Arbeiten Rechnung zu tragen.

weigerte sich zu sagen

Das in den USA ansässige Unternehmen Amazon.com Inc sowie der in London ansässige Beratungsriese PricewaterhouseCoopers und die Bank Wells Fargo & Co in San Francisco schätzen die Emissionen der Fernarbeit nicht und lehnten es alle ab, sich dazu zu äußern, ob sie damit beginnen würden.

Das US-Technologieunternehmen Apple Inc sagte, es habe die Emissionen aus der Fernarbeit nicht geschätzt, weil „wir erwartet haben, dass diese Emissionen im Vergleich zu unserem CO2-Fußabdruck gering sind, und unsere Methodik noch entwickeln“.

Siehe auch  Prost! Es ist Oktoberfest in der Golfregion

(Berichterstattung von Parrish Dave; Redaktion von Lisa Shumaker)