Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

FACTBOX-10 WICHTIGE DATEN IM LEBEN DES EURO-HAUSHALTSPAKTS

Die Europäische Union hat am Dienstag Konsultationen zur vierten Reform der Fiskalregeln eingeleitet, die als „Stabilitäts- und Wachstumspakt“ bekannt sind und den Wert der Euro-Währung untermauern.

Das Abkommen ist komplex, basiert aber auf zwei Grundprinzipien: der Obergrenze des Staatshaushaltsdefizits und der Obergrenze der gesamten Staatsverschuldung. Hier sind die wichtigsten Daten seiner oft turbulenten Geschichte. 1992 – Die Länder der Europäischen Union unterzeichnen den Vertrag von Maastricht, der das Staatshaushaltsdefizit auf 3% und die Verschuldung auf 60% des Sozialprodukts begrenzt – mit Disziplinarmaßnahmen bei Verstößen.

1995 – Der deutsche Finanzminister Theo Weigl schlägt vor, dass sich die Euro-unterstützenden Länder darauf einigen, die Regeln für Haushaltsdefizite zu verschärfen und Geldstrafen für Defizitverletzer zu verhängen. 1997 – Die Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts werden formell als Verordnungen ausgearbeitet, damit die Regierungen die Fiskalpolitik in der bald ins Leben gerufenen Währungsunion koordinieren können.

1999 – Mit großem Getöse wird der Euro zu einem historischen Zeitpunkt für die europäische Integration eingeführt. 2002 – Nur drei Jahre später kam die erste große Herausforderung für die Glaubwürdigkeit des Abkommens, als die Gründer des Euro, Frankreich und Deutschland, Defizite über der 3%-Grenze verzeichneten. Er bittet sie, es zu schneiden.

2003 – Anstatt zu sinken, steigen die Defizite in Frankreich und Deutschland stärker als das Maximum. Die Kommission fordert den Rat der EU-Finanzminister – im Wesentlichen ein Zusammenschluss aller EU-Hauptstädte – auf, härteren Disziplinarmaßnahmen gegen Paris und Berlin zuzustimmen. Doch die beiden Länder organisieren eine dysfunktionale Minderheit und verhindern härtere Schritte gegen sie. 2004 – Die Europäische Kommission verklagt den Finanzministerrat vor dem höchsten Gericht der EU wegen Blockade der Regeln des Abkommens. Er gewann, aber nur teilweise aus verfahrenstechnischen Gründen.

Siehe auch  GCSEs 2021: Chester-Schüler der Bishops Blue Coat High School feiern Ergebnisse

2005 – In der Folge hat die Europäische Union erstmals die Regeln reformiert. Entscheidend ist, dass eine neue Reihe von Zielen den nationalen Hauptstädten mehr Spielraum bietet, wenn sie zyklische und strukturelle Faktoren in ihrem Defizit berücksichtigt. Die Regierungen haben mehr Zeit, um überschüssige Lücken zu füllen, und geringfügige oder vorübergehende Missbräuche können nicht bestraft werden. 2011 – Inmitten der Staatsschuldenkrise, die ausbrach, nachdem Griechenland seine Finanzkrise vor Deal-Beobachtern verschwiegen hatte, werden die Regeln erneut reformiert. Geben Sie das sogenannte „Sechs-Paket“ ein, benannt nach den sechs Verordnungen, die den Umfang von Geldbußen erweitern und neue Anforderungen für den Schuldenabbau, die Staatsausgabenobergrenzen und die Kontrolle „übermäßiger Ungleichgewichte“ in den Volkswirtschaften einführen.

2013 – Immer noch mit der Staatsschuldenkrise konfrontiert und bestrebt, eine neue zu verhindern, passt die Europäische Union die Regeln erneut mit zwei Verordnungen an, diesmal als „Doppelpaket“ bezeichnet. Die wichtigste Änderung besteht darin, dass die Regierungen der Eurozone der Kommission bis zum 15. Oktober die wichtigsten Annahmen ihrer Haushaltspläne für das folgende Jahr übermitteln müssen, um zu überprüfen, ob sie mit den EU-Vorschriften im Einklang stehen. Wenn nicht, kann die Kommission sie bitten, ein neues Budget zu erstellen.

(Diese Story wurde nicht von den Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem freigegebenen Feed generiert.)