Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Facebook Marketplace wird einige britische Verkäufer in Rechnung stellen | Verbraucherangelegenheiten

Social-Networking-Site von Facebook ist, britischen Verkäufern, die den beliebten Marktplatz nutzen, eine Provision von 2 % zu berechnen, wenn sie sich entscheiden, Artikel über die Plattform an Kunden zu senden.

Die Website hat letzten Monat einen Lieferservice eingeführt, der es Verkäufern ermöglicht, Artikel über den Lieferpartner von Facebook direkt an Käufer zu senden, anstatt sich auf persönliche Gruppen zu verlassen.

Während die Nutzung für Verkäufer derzeit kostenlos ist, wird laut MoneySavingExpert ab Anfang nächsten Jahres eine Gebühr erhoben.

Laut Facebook bietet der Lieferservice Käufern mehr Auswahl und ermöglicht es Verkäufern, mehr Menschen zu erreichen, da sie nicht durch ihren geografischen Standort eingeschränkt sind.

Die Gebühr von 2 %, die erst im Januar 2022 in Kraft tritt, basiert auf dem vom Verkäufer festgelegten Gesamtpreis des Artikels zuzüglich der von Hermes berechneten Versandkosten. Ein Artikel, der für 20 £ verkauft wird, bei einem Versand von 5 £ kostet den Verkäufer 50 Pence.

Facebook sagt, dass die Gebühr dazu beiträgt, die Kosten für den Kundensupport und den Kaufschutz zu decken. Verkäufer können diese Gebühren weiterhin vermeiden, indem sie weiterhin die Nur-Sammlung-Option von Facebook nutzen, sagt sie.

Das Unternehmen gab im vergangenen Monat bekannt, dass sein Jahresumsatz im Jahr 2020 dank des Online-Werbebooms um 35 Prozent auf 29,01 Milliarden US-Dollar (21,3 Milliarden Pfund) gestiegen ist.

Siehe auch  Deutschland am Rande des wirtschaftlichen Zusammenbruchs, Inflation löst Panik aus: "Wir müssen handeln!" | Welt | Nachrichten