Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Extremistische Islamisten stoßen auf dem Weg in die pakistanische Hauptstadt mit der Polizei zusammen | Pakistan

Tausende Anhänger einer verbotenen radikal-islamischen Partei haben die Ostprovinz verlassen Pakistan Ein Parteisprecher und Augenzeugen sagten am Samstag, dass es in der Stadt Lahore einen zweiten Tag zu Zusammenstößen mit der Polizei gebe.

Die Gruppe wurde am Freitag mit dem Ziel gegründet, die Hauptstadt Islamabad zu erreichen, um die Regierung unter Druck zu setzen, Saad Razavi, den Vorsitzenden der pakistanischen Partei Tehreek-e-Labaik, freizulassen.

Razavi wurde im vergangenen Jahr anlässlich von Anti-Frankreich-Protesten wegen der Veröffentlichung von Karikaturen des Propheten des Islam, Mohammed, festgenommen.

Am Freitag kam es in Lahore zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Islamisten, bei denen mindestens zwei Polizisten und Demonstranten ums Leben kamen.

Eine von der verbotenen islamistischen Partei Tehreek-e-Labbaik Pakistan organisierte Protestkundgebung am 23. Oktober in Lahore. Foto: Mohsen Reda/Reuters

Sajid Saifi, Sprecher von Razavis Partei, sagte, die Anhänger hätten die Nacht in der Nähe der Ravi-Flussbrücke verbracht und seien am frühen Morgen trotz starkem Tränengas wieder Richtung Islamabad aufgebrochen.

Al-Saifi sagte, die riesige Menschenmenge habe die Barrikaden beseitigt und die Stadtgrenze verlassen, sei aber in der Nähe der Stadt Kala Shah Kaku erneut mit Sicherheitskräften konfrontiert.

Al-Saifi sagte, „viele“ Anhänger der Partei seien von Tränengaskanistern getroffen worden, als sie versuchten, Lahore zu verlassen. Augenzeugen sagten, dass die Teilnehmer des Marsches zu Fuß unterwegs waren, aber einige Fahrzeuge waren mit ihnen unterwegs, um die Verwundeten in Krankenhäuser zu transportieren und Essen und Wasser zu bringen.

Razavis Partei gewann bei den Wahlen in Pakistan 2018 an Bedeutung und setzte sich für ein Thema ein: die Verteidigung des Blasphemiegesetzes des Landes, das die Todesstrafe für jeden fordert, der den Islam beleidigt. Es hat eine Geschichte der Organisation gewaltsamer Proteste, um die Regierung unter Druck zu setzen, ihre Forderungen zu akzeptieren.

Siehe auch  Ein bizarrer Sieben-Punkte-Plan, um Trump in „Tagen, nicht Jahren“ wieder ins Amt zu bringen, verteilt bei CPAC