Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Exklusives deutsches Unternehmen STEAG sichert sich zusätzlichen Kredit für volatile Energiepreise

Geschrieben von Christoph Stitz

FRANKFURT (Reuters) – Der deutsche Energieversorger Stig sagte Reuters, er habe sich mindestens 100 Millionen Euro (113 Millionen US-Dollar) an zusätzlichen Finanzierungen gesichert, um ihn vor Preiserhöhungen zu schützen, da die volatilen Energiemärkte einige Unternehmen zwingen, ihre Finanzen zu stützen.

STEAG, Deutschlands fünftgrößter Versorger, benötige aufgrund der Preisvolatilität Mittel im „niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich“, die es von Partnern akquiriert habe.

Hohe Energiepreise haben Energieunternehmen in ganz Europa erschüttert, wobei sich Uniper in Deutschland Kreditlinien von bis zu 11 Milliarden US-Dollar von der Muttergesellschaft Fortum und der Staatsbank KfW gesichert hat. Auch RWE, einer der größten Versorger des Landes, sagte vergangene Woche, man habe ebenfalls Rückstellungen gebildet.

Inzwischen sind in Großbritannien Dutzende kleiner Anbieter aufgrund steigender Preise in Konkurs gegangen.

Energieunternehmen sichern in der Regel ihre Gas- und Stromverkäufe ab, um Preisunterschiede zwischen verschiedenen Märkten auszugleichen. Der Anstieg der europäischen Preise hat einige Unternehmen exponiert, sodass sie zusätzliche Mittel hinterlegen müssen, um die mit diesen Absicherungen verbundenen Einschusszahlungen zu decken, die im Marktjargon als Margin Call bekannt sind.

„STEAG kann sowohl am Marktgeschehen als auch an der aktuellen Marktsituation aktiv partizipieren. Für die Abwicklung unserer Termingeschäfte haben wir frühzeitig geeignete Partner gefunden“, heißt es in einer Mitteilung ohne nähere Erläuterung.

Stig, das im Jahr 2020 bei 2 Milliarden Euro Umsatz 368 Millionen Euro Kernergebnis erwirtschaftete, gab im November bekannt, mit seinen Gläubigern eine Anschlussfinanzierung bis Ende 2023 vereinbart zu haben.

Anders als Uniper plant STEAG nicht, sich an die KfW zu wenden.

Das Gerangel um Kredite unterstreicht die wachsenden Auswirkungen hochvolatiler Energie- und Gaskosten auf Unternehmen und Endkunden in ganz Europa, da mehrere Regierungen Notfallfinanzierungspläne aufgelegt haben oder erwägen, um den weniger wohlhabenden Menschen zu helfen.

Siehe auch  Der „Around You“-Bericht für Deutschland sieht einen Anstieg der Aktien, wenn sich die Jahresaussichten verbessern

Der niederländische Großhandelsvertrag next day hat sich in den letzten 12 Monaten fast vervierfacht. Mit 244 Euro pro Megawattstunde hat sich die Grundlast von Massenstrom in Deutschland im gleichen Zeitraum mehr als verfünffacht.

Margin Calls entstehen, wenn die Lücke zwischen den „Spot“-Energiepreisen und dem Niveau, auf dem die Versorger ihre Produktion auf Terminbasis verkauft haben, zu groß wird, was sie dazu zwingt, Margen als Beweis dafür zu übertragen, dass sie im unwahrscheinlichen Fall eines Zahlungsausfalls liefern können.

Bei der Lieferung werden diese Verträge in der Regel storniert und das Geld fließt zurück in die Einrichtungen, was wie gewohnt funktioniert, solange die Preisschwankungen nicht zu dramatisch sind.

Die jüngste Volatilität hat diese Dynamik jedoch verändert und veranlasst die Versorgungsunternehmen, mehr finanziellen Spielraum zu suchen.

STEAG ist Miteigentümer der städtischen Einrichtungen mit Sitz in Essen, wo auch die größeren Konzerne E.ON und RWE sowie der Konzern Thyssenkrupp ansässig sind.

STEAG vollzieht einen strategischen Wandel, indem es seinen Fokus auf Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und sogenannte Brückentechnologien, allen voran Gas, weiter ausbaut und die meisten Kohlekraftwerke im Jahr 2022 auslaufen lässt.

(1 Dollar = 0,8819 Euro)

(Berichterstattung von Christoph Stitz; Zusätzliche Berichterstattung von Tom Kakenhoff, Vera Eckert und Isla Penny; Redaktion von Maria Sheehan und Alexander Smith)