Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

EUR/GBP taucht von 0,8600 vor dem deutschen BIP wieder auf

  • Der EUR/GBP verzeichnete eine neue Nachfrage nahe 0,8600, als die Auswirkungen der weniger restriktiven EZB-Politikrichtlinien nachließen.
  • Der britische Premierminister Rishi Sunak erwägt Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen um bis zu 50 Milliarden Pfund.
  • Die Anleger werden ihren Fokus auf die nächste Woche anstehende geldpolitische Entscheidung der Bank of England richten.

Das EUR/GBP Das Paar sah in der Sitzung in Tokio eine neue Order von 0,8610. Das Original brach die Nordseite der Fusion, die sich in einem engen Bereich von 0,8610-0,8620 vor dem Deutschen bildete Bruttoinlandsproduktion Daten (BIP).

Das Risikoprofil erholte sich, als die S&P500-Futures Gewinne einbüßten. Darüber hinaus , US-Dollar-Index (DXY) sah eine Korrektur nahe 110,35.

Am Donnerstag sahen die Bullen der Gemeinschaftswährung nach der geldpolitischen Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB) starke Verkäufe. Präsident der Europäischen Zentralbank Christine Lagarde Ankündigung einer sukzessiven Zinserhöhung um 75 Basispunkte und Zinszahlungen Preise auf 1,5 %, den höchsten Wert seit 2009, um den historischen Anstieg der Inflation zu bekämpfen und eine rechtzeitige Rückkehr auf 2 % sicherzustellen.

Was die EUR-Bullen geschwächt hat, ist der weniger restriktive Ton in Bezug auf die politische Ausrichtung. Darauf weisen jedoch die Analysten der Commerzbank hin Christine Lagarde Er klang auf der Pressekonferenz pessimistisch, aber sie sehen immer noch, dass eine weitere große Zinserhöhung bei der Sitzung im Dezember noch auf dem Tisch liegt.

In Zukunft werden sich die Anleger auf die deutschen BIP-Daten konzentrieren. Dem Konsens zufolge wird die jährliche BIP-Wachstumsrate für das dritte Quartal auf 0,8 % fallen und damit unter die vorherige Veröffentlichung von 1,7 % fallen. Auf vierteljährlicher Basis werden die BIP-Daten einen Rückgang von 0,2 % zeigen.

Siehe auch  Deutschland steht vor einem stagnierenden Winter, da der Aufstand der Regierung die Wirtschaft der Eurozone stört

An der britischen Front hat der neue britische Premierminister Rishi Sunak seinen gesamten Fokus darauf verlagert, den Schuldenberg zu reduzieren, um finanzielle Stabilität zu erreichen. Berichten der Financial Times zufolge prüft Sunak Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen von bis zu 50 Milliarden Pfund, was seiner Agenda entspricht. Bank von England (Bank von England). Nächste Woche werden sich die Anleger ganz auf die Geldpolitik der Bank of England konzentrieren. Die Auswirkungen der geldpolitischen Entscheidung werden viel größer sein, da es die erste Zinsentscheidung nach Sunaks Ernennung zum britischen Premierminister sein wird.