Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

EU warnt Wladimir Putin vor „ernsthaften Folgen“ der Invasion der Ukraine | Ukraine

Die Staats- und Regierungschefs der EU werden sich in einer Warnung vereinen Der russische Präsident Wladimir Putin Ein durchgesickerter Entwurf enthüllte, dass es „ernsthafte Konsequenzen und enorme Kosten“ geben würde, wenn Russland in die Ukraine einmarschierte.

Die Nachricht wird nach dem Gipfel am Donnerstag in einer offiziellen Erklärung an den Kreml gesendet, obwohl sich EU-Beamte weigern, zu sagen, welche Maßnahmen ergriffen werden könnten.

Die Staats- und Regierungschefs werden Russland auffordern, „die Spannungen zu deeskalieren, die aus militärischen Aufrüstungen entlang seiner Grenze zu Ukraine und aggressive Rhetorik.

Laut dem durchgesickerten Entwurf werden sie sagen: „Der Europäische Rat bekräftigt seine Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine. Jede weitere militärische Aggression gegen die Ukraine hätte schwerwiegende Konsequenzen und hohe Kosten als Reaktion.“

Putin hat bis zu 175.000 Soldaten an der Nord-, Ost- und Südgrenze der Ukraine stationiert, wo der Kreml „provokative“ Nato-Übungen in Grenznähe für die Notwendigkeit des militärischen Aufrüstens verantwortlich macht.

US-Präsident Joe Biden hat letzte Woche mit Putin gesprochen, und der russische Führer hat eine Liste verbindlicher Sicherheitsgarantien vorgeschlagen, die er vom Westen wollte. Ein offizielles Dokument wurde diese Woche verschickt.

„Die Frage der Sicherheitsgarantien wurde vor dem Hintergrund der hartnäckigen Versuche der USA und der NATO, die militärische und politische Lage in Europa zu ihren Gunsten zu verändern, ausführlich diskutiert“, heißt es in einer Erklärung des russischen Außenministeriums.

Das Weiße Haus sagte, es werde sich den Regierungen der Europäischen Union bei diesen Forderungen anschließen. Einer davon ist, dass die NATO ihr Versprechen von 2008 zurückzieht, die Ukraine und Georgien aufzunehmen.

Siehe auch  “Betrunken von der Macht”: Trump schlägt zu, nachdem Biden den Aufruf des Ex-Präsidenten zurückgewiesen hat, Aufzeichnungen über die Kapitol-Unruhen zurückzuhalten

Als Zeichen dafür, dass dieser Bitte nicht entsprochen werden dürfte, besuchte Georgiens Präsident Irakli Garibashvili am Mittwochmorgen das NATO-Hauptquartier in Brüssel, um sich mit dem Generalsekretär der Organisation, Jens Stoltenberg, zu treffen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte vor dem Europäischen Parlament, die EU sei vorbereitet, falls Russland die militärische Lage eskalieren sollte.

„Wir alle haben Berichte über eine massive russische Militäraufrüstung entlang der Ostgrenze der Ukraine sowie über einen Versuch gesehen, die Ukraine von innen heraus zu destabilisieren“, sagte sie.

„Ich möchte unser festes Bekenntnis zur Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine sowie zum Recht jedes souveränen Staates bekräftigen, seine eigene Zukunft zu bestimmen.

Natürlich wollen wir gute Beziehungen zu Russland. Ob dies möglich ist, hängt jedoch zunächst vom Verhalten Russlands ab. Zu diesem Zeitpunkt wählt Russland eine aggressive Haltung gegenüber seinen Nachbarn, und europäische Union Die G7-Partner haben sehr deutlich gemacht, dass jedes weitere aggressive Vorgehen gegen die Ukraine hohe Kosten für Russland verursachen wird.

„Wir sind bereit. Es gibt eine ganze Reihe von Wirtschaftssanktionen, die auf die Sektoren Finanzenergie, Dual-Use und Verteidigung abzielen. Unsere Antwort auf jede zusätzliche Frage kann in Form einer starken Erhöhung und Ausweitung dieser bestehenden Sanktionen erfolgen. Und natürlich.“ , sind wir bereit, zusätzliche beispiellose Maßnahmen mit katastrophalen Folgen gegenüber Russland zu ergreifen.

EU-Beamte und Diplomaten sagten, sie würden nicht verraten, welche Maßnahmen sie ergreifen würden, da dies ihre Position schwächen könnte. Westliche Länder unterhalten vielfältige wirtschaftliche Beziehungen zu Russland.