Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

EU-Nachrichten: Frexit-Führer feiert Entscheidung des Bundesgerichtshofs, seinen Masterplan zu blockieren | Politik | Nachrichten

Das deutsche Verfassungsgericht sagte am Freitag, dass der Präsident möglicherweise kein Gesetz zur Billigung des Europäischen Wiederherstellungsfonds verabschieden wird, solange es eine Eilbeschwerde gegen ein schuldenfinanziertes Investitionsprogramm erwägt.

Herr Gallois feierte die Nachricht in einem Tweet, in dem er alle Mängel der EU-Wiederherstellungsvorschläge für Frankreich erwähnte.

Er schrieb: „Alles, was diesen EU-Wiederherstellungsplan blockieren könnte, die EU-Flagge, eine Katastrophe für Frankreichs Flagge für Frankreich, ist eine gute Nachricht!

Frankreich muss 80 Milliarden für 40 bezahlen.

„Es ist nicht die freie Verwendung von Geld.

“Reformen wie Renten oder Arbeitslosigkeit werden durchgesetzt.”

Eine Erklärung des obersten deutschen Gerichts, nachdem beide Kammern des deutschen Bundestages das Gesetz in dieser Woche verabschiedet hatten, nannte keinen Zeitrahmen, in dem eine gerichtliche Entscheidung erwartet werden kann.

Gegner des Sanierungsplans der EU, darunter die rechtsextreme Alternative Partei (AfD) und eine Gruppe namens Citizens’ Will Alliance, argumentieren, dass er gegen europäische Verträge verstößt, indem er die Tür zur gemeinsamen Kreditaufnahme durch die Mitgliedstaaten öffnet.

Finanzminister Olaf Scholz, ein Befürworter des Projekts, sagte, der Fonds sei der erste Schritt in Richtung einer “Fiskalunion”, in der die Mitgliedstaaten mehr Befugnisse von den nationalen Hauptstädten nach Brüssel übertragen würden.

Ein Gerichtssprecher sagte zuvor, fünf Kläger hätten am Freitag beim Bundesgerichtshof Klage gegen den EU-Fonds eingereicht.

Weiterlesen: Komm drüber hinweg, Joe! Biden wurde gebeten, sich auf die Gegenwart zu konzentrieren, nicht auf die Vergangenheit

Eine Sprecherin der Kommission sagte: „Wir stellen fest, dass die Gültigkeit der Sondermittelentscheidung vom Bundesverfassungsgericht nicht angefochten wurde.

“Die Kommission ist zuversichtlich, dass das Bundesverfassungsgericht in der Frage der vorläufigen Maßnahmen schnell entscheiden wird”, fügte er hinzu.

READ  Netflix '1899' von den Machern von 'Dark': Teaser, Cast und was wir bisher wissen

Das Gericht hat keine Frist, um über eine Beschwerde zu entscheiden, aber es kann bis zu drei Monate dauern, bis das Gericht über eine Eilbeschwerde entscheidet.

Dies bedeutet, dass sich die deutsche Validierung bis Juni verzögern kann.

Dies wird noch rechtzeitig für den umfassenden Plan der Europäischen Kommission sein, gemeinsame Schulden zu übernehmen und im Sommer die ersten Tranchen der Sanierungsgelder auszuzahlen.

„Das Ziel der EU bleibt, dass der Ratifizierungsprozess in allen Mitgliedstaaten bis Ende des zweiten Quartals dieses Jahres abgeschlossen ist“, fügte die Sprecherin der Kommission hinzu.

Der Bundestag hat am Donnerstag mit einer ungewöhnlich großen Mehrheit von rund 75 Prozent das Ratifizierungsgesetz für Deutschland verabschiedet. Der Bundesrat ist am Freitag nachgezogen. Sie muss vor Inkrafttreten von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterzeichnet werden.

Während der Debatte im Parlament sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass der EU-Plan ein wichtiges Instrument zur Überwindung der COVID-19-Pandemie schaffen würde, bestand jedoch darauf, dass er ein einmaliges Ereignis bleiben und nicht wiederholt werden kann.

Sie wird es der Europäischen Kommission ermöglichen, bis zu 750 Milliarden Euro an den Kapitalmärkten aufzunehmen und Gelder durch Zahlungen im Zusammenhang mit gemeinsam vereinbarten Reform- und Investitionsplänen, teils als Zuschüsse und teils als Kredite, an die am stärksten von der Pandemie betroffenen Mitgliedstaaten zu transferieren.