Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Eskalierende Fälle und Inflation belasten europäische Aktien

Europäische Aktien fielen am Freitag aus Angst vor einer steigenden Inflation und einer steigenden Zahl von COVID-19-Infektionen, während sich die Anleger nicht sicher waren, wie schwache US-Arbeitsmarktdaten die Pläne der US-Notenbank zur Straffung der Geldpolitik beeinflussen würden.

Der paneuropäische Stoxx 600 Index schloss diese Woche um 0,4% und verlor 0,3%.

Der europäische Reise- und Freizeitsektor ging am Freitag um 1,6 Prozent zurück und gehörte zu den schlechtesten Performern des Tages, da die Länder mit steigenden COVID-19-Fällen, angeführt von der Omicron-Variante von SARS-CoV-2, zu kämpfen haben.

Die Daten zeigten auch, dass die Inflation in der Eurozone im vergangenen Monat auf ein Rekordhoch gestiegen ist, was wahrscheinlich auf einen stärkeren Druck auf die Europäische Zentralbank hindeutet, die Zinsen in diesem Jahr anzuheben.

Der STOXX 600 ist seit Mittwoch um 1,6 Prozent gefallen, da die Erwartungen an höhere Zinsen die Technologieschwergewichte getroffen haben. Der Sektor schnitt diese Woche am schlechtesten ab und verlor etwa 4,5 Prozent.

Die restriktiven Signale der Federal Reserve wirkten sich auch auf die Aktienmärkte aus.

Während jedoch die schwachen US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag die Voreingenommenheit der Fed etwas untergruben, sagten Analysten, dass höhere Löhne die Inflation anheizen und die Zentralbank zu einer Straffung der Geldpolitik veranlassen könnten.

„Inflation ist die Hauptsorge der Fed, und sie wird die Zinssätze und möglicherweise eine Bilanzrunde weiterführen, um die geldpolitische Lockerung aufzuheben“, sagte Chris Zacarelli, Chief Investment Officer bei der CIA. „Der heutige Bericht wird die Meinung der Fed wahrscheinlich nicht ändern.“

Die Aussicht auf höhere Zinsen beflügelte die europäischen Bankaktien und machte sie diese Woche mit einem Anstieg von 6,7 Prozent zum besten Performer.

Siehe auch  Apple veröffentlicht neue Abonnements für iMac, iPad Pro, AirTags und Podcasts | ein Apfel

Gewinne bei einigen Chipherstellern trugen dazu bei, einen Teil der Verluste im Technologiesektor zu begrenzen. Italiens STMicroelectronics NV stieg um mehr als 3 Prozent, nachdem der Quartalsumsatz über seinen eigenen Schätzungen lag.

Der deutsche Chiphersteller Infineon Technologies AG legte um 1,7 Prozent zu und profitierte von Signalen der südkoreanischen Samsung Electronics, die positive Ergebnisse für das vierte Quartal meldete.

Die Deutsche Bank AG stieg mit 1,8 Prozent auf den höchsten Stand seit mehr als sechs Monaten. Der Finanzvorstand des deutschen Kreditgebers sagte dem Handelsblatt in einem Interview, dass das Unternehmen zuversichtlich sei, sein wichtigstes Profitabilitätsziel in diesem Jahr zu erreichen.

Der niederländische Versicherer Aegon NV stieg um mehr als 4 Prozent an die Spitze der STOXX 600-Liste, nachdem er einen Rückkauf in Höhe von 50 Millionen Euro (56,8 Millionen US-Dollar) angekündigt hatte.

Unterdessen fiel die Aktie der Airbus SE um 0,8 Prozent, nachdem berichtet wurde, dass Qatar Airways vom Flugzeughersteller eine Entschädigung in Höhe von mehr als 600 Millionen US-Dollar wegen Oberflächenfehlern seiner A350-Jets verlangt.

Airbus sagte, es gebe zwar technische Probleme, aber kein Sicherheitsproblem.

Polierfirma für Paketschließfächer InPost sp. z oo fiel um 14 Prozent auf den Boden des STOXX 600-Index, nachdem das Paketvolumen im Land ein schwächer als erwartetes vierteljährliches Wachstum verzeichnet hatte.

Kommentare werden moderiert. Bewahren Sie Kommentare zum Artikel auf. Hinweise, die obszöne oder obszöne Sprache, persönliche Angriffe jeglicher Art oder Werbung und Nutzersperre enthalten, werden entfernt. Die endgültige Entscheidung liegt im Ermessen der Taipei Times.