Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Es könnte Monate dauern, bis die deutsche Impfstoffverordnung verabschiedet wird, sagen die Parteien

Deutschlands Regierungsparteien brechen Pläne für eine obligatorische Coronavirus-Impfung und sagen, es könnte Monate dauern, bis der Gesetzgeber den umstrittenen Schritt im Parlament richtig diskutiert.

Der Berliner Tagesspiegel zitierte am Sonntag den Vorsitzenden des stellvertretenden Bundestagsausschusses der SPD, Dirk Weiss, mit den Worten, der Bundestag solle anstreben, die Diskussionen über die Impfverordnung im ersten Quartal 2022 zu beenden.

Britta Hazleman, die Vorsitzende der Grünen-Kaukasus-Partei, sagte dem Funky-Presserat, dass die erste Debatte Ende Januar stattfinden könnte.

Bei einigen Parlamentssitzungen im Februar bedeutet dies, dass bis Ende März kein Gesetzentwurf verabschiedet wird. Das deutsche Oberhaus, der Bundesrat, wird sich im April mit der Angelegenheit befassen, die einen Monat später in Kraft treten könnte.

Der Tagesspiegel sagte, die Umsetzung könne bis Juni verschoben werden, um sicherzustellen, dass die technischen Voraussetzungen wie die landesweite Impfstoffregistrierung gegeben sind.

Zu den Gegnern der Impfverordnung gehören einige Mitglieder der Freedom Alliance der regierenden Demokratischen Partei und ein ehemaliger deutscher Gesundheitsminister, der im vergangenen Sommer versprochen hatte, keine generelle Impfverordnung zu erlassen. Die politischen Führer haben zugestimmt, den Gesetzgebern zu erlauben, nach ihrem eigenen Gewissen abzustimmen, anstatt über das Thema parteibasierte Abstimmungen vorzunehmen.

Die Anordnung dient als Sammelpunkt für Impfgegner, sich am deutschen Kampf gegen Epidemien zu beteiligen. Einige der jüngsten Proteste sind gewalttätig geworden, wobei Demonstranten die Polizei angriffen, nachdem sie aufgefordert worden waren, sich aufzulösen.

Etwa 72 % der Deutschen gelten als „voll geimpft“, 42,3 % haben eine zusätzliche Auffrischimpfung erhalten.

Das Deutsche Institut für Seuchenkontrolle hat in den letzten 24 Stunden 36.552 neu bestätigte Fälle von COVID-19 und 77 Todesfälle registriert.

Siehe auch  Warren Davidson: GOP-Gesetzgeber vergleicht DC-Impfprotokoll mit Nazi-Deutschland

___

Verfolgen Sie die AP-Infektion unter https://apnews.com/hub/coronavirus-pandemic