Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Erste deutsche „Cyber-Katastrophe“ angekündigt | Bertnaw

Ein Kreistag in Ostdeutschland hat die Katastrophe ausgerufen, nachdem seine Computersysteme durch einen Hackerangriff lahmgelegt wurden, und bestätigt die erste “Cyber-Katastrophe” des Bundes-Cyber-Sicherheitswächters.

Die Hacker haben am Dienstag den IT-Betrieb der Gemeinde Anholt-Bitterfeld im Bundesland Sachsen-Unhold erschlossen, bestätigte ein Sprecher Reuters am Samstag.

“Wir sind fast vollständig gelähmt”, sagte ein Sprecher und fügte hinzu, dass seine Büros nächste Woche offline sein werden und keinen Hinweis darauf geben, wann die Dienste beginnen werden.

Unter Berufung auf polizeiliche Ermittlungen wollte sich die Gemeinde nicht dazu äußern, ob der Angreifer identifiziert wurde oder ob er einen Freilassungsantrag gestellt hatte. Sicherheitsquellen sagen, dass deutsche Kommunalverwaltungen oft veraltet und anfällig für Softwaresysteme sind, die Cyberangriffen ausgesetzt sind.

Der Landkreis Anhold-Bitterfeld mit seinen 157.000 Einwohnern leidet unter der Leistungsunfähigkeit. Die daraus resultierende Katastrophenankündigung ist ein formeller Schritt, der es ermöglicht, Bundeshilfe in Anspruch zu nehmen.

Cyber-Angriffe sind der jüngste in einer Reihe von Vorfällen, die auf die öffentliche Infrastruktur abzielen, einschließlich der kürzlichen Entfernung einer US-Kolonialpipeline, die von Erpressern häufig verwendet wird, um weit verbreitete IT-Anwendungen mit Ransomware-Angriffen anzugreifen.

Die deutsche Cybersicherheitsbehörde BSI hat einen Krisenstab nach Unhold-Bitterfeld geschickt. Ein Sprecher sagte, andere lokale Beamte seien Opfer von Cyberangriffen geworden, aber niemand habe die Katastrophe gemeldet.

Siehe auch  Volkswagen Aktien um 5% gestiegen, deutscher Autohersteller sieht separate Liste für seine Marke Porsche