Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Element sichert sich 30 Millionen US-Dollar, um mit dem sicheren Messaging für Behörden auf dem Erfolg aufzubauen

Element, der britische Entwickler einer sicheren Collaboration- und Messaging-App für das Matrix-Protokoll, hat sich 30 Millionen US-Dollar an Series-B-Finanzierungen gesichert. Die Finanzierungsrunde wurde von Protocol Labs und Metaplanet geleitet, einem Fonds, der von Skype-Mitbegründer Jan Tallinn gegründet wurde, während auch die bestehenden Investoren Automattic und Notion beteiligt waren, was das breite Vertrauen in die Bedeutung von Plattformen wie Matrix und dem Ökosystem der Apps um sie herum unterstreicht .

Ein schneller Favorit bei Regierungen

bisschen, geleitet von den Mitbegründern Matthew Hodgson, CEO und Chief Technology Officer, und Amandine Le Pape, COO, haben das Matrix-Protokoll mitentwickelt. Das Protokoll ist Open Source, sodass jeder seinen eigenen sicheren Messaging- und Kollaborationsserver betreiben kann, anstatt sich für seine Anforderungen auf große Unternehmen zu verlassen. Matthew Hodgson erklärt gegenüber UKTN: “Sie bieten eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für jede Art von Online-Kommunikation. Jeder kann daran teilnehmen. Global Matrix Das Netzwerk hat 35 Millionen Benutzer, die auf etwa 76 Tausend Servern verteilt sind. Einige sind Raspberry-Pi-Heimserver, andere massive Rechenzentrums-Implementierungen.“ Elements stellt Organisationen, die diese verwenden, Tools zur Verfügung und hat kürzlich seinen Vertrag mit der französischen Regierung verlängert, um 5,5 Millionen Beamten sichere Tools bereitzustellen.

Die frühen Erfolge von Element waren größtenteils mit Regierungen verbunden; Die Verbrauchernutzung wird weitgehend unter den datenschutzbewussten Early Adopters betrachtet. Mit der jüngsten Entscheidung Deutschlands, die Matrix in seinem Gesundheitssystem zu verpflichten, könnte sich dies jedoch ändern.

Hodgson sagt: “Die Chancen für das deutsche Gesundheitswesen sind erstaunlich, es ist fast größer als die NHS-Mandatsmatrix. Die deutsche Gesundheitsbranche umfasst 150.000 Organisationen und bedient 83 Millionen Bürger, die jetzt das sichere Chat-System nutzen werden. Wir haben bereits andere Länder, die sich melden und fragen, wie die Deutschen das schaffen, und können sie das auch?“

Ein schnell wachsendes sicheres Kommunikationsprotokoll

Das Matrix-Protokoll hat im letzten Jahr ein Wachstum von 190% verzeichnet und wird mit seiner Verwendung in Frankreich und Deutschland zusammen mit dem Interesse aus anderen Ländern zunehmend als wichtige Option angesehen. Die Investition unterstreicht den Hack und bestätigt, dass das Protokoll über ein tragfähiges Ökosystem verfügt. Es sind bereits mehr als 150 Anwendungen verfügbar, während andere Startups Publishing- und Beratungslösungen anbieten, um mit den Matrix-Modulen der bestehenden Beratungsunternehmen zu konkurrieren.

Ein Teil dieses Wachstums wurde durch die Covid-19-Pandemie angetrieben, die viele Unternehmen gezwungen hat, darüber nachzudenken, wie sie ihre sichere Zusammenarbeit über längere Zeiträume der Fernarbeit verwalten können. Ein Teil davon wurde jedoch auch durch wachsende Bedenken hinsichtlich der Sicherheit bei der Verwendung großer Kommunikationssilos getrieben. Messaging-Dienste wie Slack sind zwar beliebte Optionen, dies macht sie jedoch auch zu attraktiven Zielen. Matrix-Server können lokal verwaltet werden, wodurch sie für Angreifer weniger sichtbar sind, und selbst wenn sie kompromittiert werden, sind die Daten durch Verschlüsselung geschützt.

Element mit Sitz in Chiswick bleibt, insbesondere nach seiner jüngsten Investitionsrunde, an der Spitze des Matrix-Ökosystems. Gestützt auf eine nachgewiesene Erfolgsbilanz in Frankreich planen sie, die neueste Investition zu nutzen, um das Wachstum von Matrix voll auszuschöpfen und sicherzustellen, dass sie ihre führende Position in diesem Bereich behaupten.

Geplante Expansion im Unternehmensbereich

Die Aufstockung der Belegschaft wird eine große Priorität haben. Amandine Labib sagte gegenüber UKTN: “Wir haben jetzt fast hundert Mitarbeiter bei Element, verteilt auf unseren britischen Hauptsitz, unser französisches Büro und etwa 20 andere Länder. Wir planen, diese Zahl in den kommenden Monaten um 50% zu erhöhen. Die Magie des Arbeitens Mit Open Source können Sie talentierte Leute einstellen, wo immer sie sind.“

Auch in einem Post-Brexit-Umfeld hat sich die gezielte Verbreitung für das Element als vorteilhaft erwiesen, zumal Deutschland mittlerweile ein riesiger Wachstumsmarkt für sie ist. Labib erklärte: “Deutsche Unternehmen würden keinen Vertrag außerhalb der EU haben wollen, also konnten wir unser französisches Unternehmen – die Hälfte unseres anfänglichen Teams waren Franzosen – nutzen und vom ersten Tag an für die Betreuung von EU-Kunden nutzen.”

Element beabsichtigt, die neue Fähigkeit zu nutzen, um seine Durchdringung im Unternehmenssektor zu erhöhen. “Wir haben mit den Regierungen angefangen, weil sie zu uns gekommen sind”, erklärte Labib. „Jetzt entwickeln wir uns mehr in Richtung Enterprise-Publikum; Unternehmen, die nicht bei einem großen Unternehmen verschuldet sein wollen, also zum Beispiel Wikimedia und Mozilla, nutzen unsere Dienste.“

Da individuelle Bedenken hinsichtlich Datenschutz und Datenhoheit wachsen, versucht Element, die Reichweite seiner App zu erhöhen. Element ist bereits für Einzelpersonen verfügbar und wird die App auch polieren, um sie zu einer attraktiveren Alternative für Einzelpersonen zu machen. „Fernkommunikation ist zu einer existenziellen Voraussetzung geworden“, sagte Hodgson, aber was das Element wirklich auszeichnet, ist seine dezentrale Struktur, die es zur einzig wirklich sicheren Option macht. “Wenn Sie einen Weg finden müssen, um sicher zu kommunizieren, der jedes Problem anspricht, grenzen wir uns ein.”

Interview mit Akancha Srivastava