Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Eine Umfrage zeigt, dass jedes dritte kleine Unternehmen in Großbritannien große Einschnitte bei den Mitarbeitern kleiner Unternehmen plant

Ein Drittel der kleinen Unternehmen in Großbritannien plant, in den nächsten Monaten Personal zu entlassen, in London sind es laut einer neuen Umfrage mehr als vier von zehn.

Als klares Zeichen für den finanziellen Stress, den viele inhabergeführte Unternehmen auf dem Weg in die möglicherweise schwierige Neujahrszeit verspüren, sagten viele auch, dass sie die Preise erhöhen müssen, mit Als Hauptgrund wird der Zusammenbruch der Lieferkette in Großbritannien genannt Erhöhung des Inflationsdrucks.

Die Umfrage unter 442 Unternehmen ergab, dass viele von ihnen Schwierigkeiten haben Schuldenrückzahlung Sie haben große Anstrengungen unternommen, um sie aus der Pandemie zu befreien und andere Herausforderungen zu bewältigen, von Unterbrechungen der Lieferkette bis hin zu wichtigen Personalengpässen wie Fahrern und Köchen und hohen Energiekosten.

Eine separate Studie von EY Accountants, die eine klare Kluft zwischen Gewinnern und Verlierern der Pandemie aufzeigte, ergab, dass Tausende von Unternehmen, hauptsächlich große Konzerne, ihre bestehenden Schulden im Jahr 2021 viel schneller als erwartet abbezahlt haben. Britische Unternehmen werden sich auszahlen die Schuld. 1,6 Milliarden Pfund im Jahr 2021, nachdem im Jahr 2020 35 Milliarden Pfund geliehen wurden, ein Betrag, der von Unternehmen bezahlt wurde, die sich in den letzten 20 Monaten gut entwickelt haben.

Kürzlich eingeführte Regeln rund um die neue Omicron-Variante, die vielen Pendler-abhängigen Innenstadt-Outlets einen Schlag versetzten und Gastronomiebetrieben wie Nachtclubs das Leben erschwerten, sowie das Ende der Ferienregelung im September könnten die Schraube noch weiter drehen. In vielen kleinen Unternehmen.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Moore UK sagte, ihre jüngste vierteljährliche Umfrage unter inhabergeführten Unternehmen ergab, dass 33% planen, in den nächsten sechs Monaten nach der Entfernung des Urlaubssicherheitsnetzes überflüssige Entlassungen durchzuführen.

Unternehmen in London planten mit größerer Wahrscheinlichkeit als in jedem anderen Teil des Vereinigten Königreichs Entlassungen, wobei 42 % Entlassungen in Erwägung ziehen. Dies spiegelt wahrscheinlich die Auswirkungen der Pandemie auf die Finanzen des Gastgewerbes – Restaurants, Bars, Hotels usw. – wider, das ein wichtiger Teil der Wirtschaft der Hauptstadt ist.

Die kleinen britischen Unternehmen, die eine Entlassung von Mitarbeitern planten, erwogen im Durchschnitt, 45 % ihrer Mitarbeiter in den nächsten sechs Monaten zu entlassen.

Maureen Penfold, Präsidentin von Moore UK, sagte, dass viele Unternehmen nun abwarten, ob in den kommenden Monaten Entlassungen erforderlich werden, obwohl es nach dem Ende des Urlaubsplans keine Entlassungswelle gegeben habe.

„Es ist überraschend, dass so viele Unternehmen einen drastischen Personalabbau in Betracht ziehen. Die politischen Entscheidungsträger sollten darauf achten, nicht davon auszugehen, dass die Wirtschaft wieder in einer schlechten Verfassung ist – insbesondere angesichts der negativen Auswirkungen der neuen Beschränkungen.

Abonnieren Sie die tägliche Business Today-Mail oder folgen Sie Guardian Business auf Twitter bei BusinessDesk

Die Umfrage ergab auch, dass 49 % der Befragten angaben, dass sie in den nächsten sechs Monaten mit steigenden Preisen rechnen. Die Mehrheit gab an, dass der Hauptgrund dafür die Unterbrechung ihrer Lieferketten sei.

„Preiserhöhungen sind ihre einzige Reaktion“, sagte Penfold.

Etwa 38 % der Unternehmen gaben an, dass gestiegene Personalkosten der Hauptgrund für ihre Preiserhöhungen waren.

Einige Unternehmen, darunter eine Reihe von Restaurants und Clubs, haben angegeben, dass sie gezwungen sind, Angebote abzugeben Riesige Login-Belohnungen 1.000 £ oder mehr, um wichtige Mitarbeiter zu gewinnen, da sich der Mangel verschärft.

Siehe auch  EU-Armee-Farce: Großbritannien gibt im Vergleich zum Brüsseler Durchschnitt zwei Drittel seines BIP für Verteidigung aus | Politik | Nachrichten