Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Eine Umfrage unter Mitarbeitern von Paradox Interactive behauptet geschlechtsspezifische Diskriminierung und Missbrauch?

Ein Bericht hat eine angebliche Kultur des Mobbings und der Geschlechterdiskriminierung beim Entwickler und Herausgeber Paradox Interactive aufgedeckt.

Die im August von zwei schwedischen Gewerkschaftsgruppen, Unionen und Sveriges Ingenjörer, durchgeführte Umfrage besagt, dass 44 % der 133 teilnehmenden Mitarbeiter „Missbrauch“ im Unternehmen erlebt haben, so mach es kaputt.

Diese Berichte waren besonders hoch in den schwedischen Betrieben von Paradox, die mehr als 400 Mitarbeiter beschäftigen.

Von dieser Zahl machen 26 % der Befragten weibliche Angestellte aus (ca. 35 Angestellte) und 69 % geben an, Missbrauch erlebt zu haben, verglichen mit 33 % unter den männlichen Angestellten.

Die Umfrage beschrieb auch die “Kultur des Schweigens” des Unternehmens, bei der fast keine Mitarbeiter das Gefühl haben, dass ihre Behandlung angemessen behandelt wurde.

„Eine erniedrigende Behandlung ist ein sehr häufiges und systematisches Problem bei Paradox“, schloss der Bericht.

Als Reaktion auf den Bericht versuchte Paradox, eine eigene interne Umfrage unter Mitarbeitern durchzuführen. In einer unternehmensweiten E-Mail heißt es: “Das Unternehmen ist jetzt dabei, ein neutrales externes Unternehmen hinzuzuziehen, um eine gründliche Überprüfung unseres Betriebs und eine umfassende Mitarbeiterbefragung durchzuführen.”

Der Bericht folgt dem Rücktritt des ehemaligen CEO von Paradox, Ebba Ljungerud, der Er hat das Unternehmen letzte Woche verlassen Wegen “verschiedener Ansichten zur Unternehmensstrategie”.

Im Gespräch mit Breakit sagte Frederic Wester, der neue CEO von Paradox, dass es keinen Zusammenhang zwischen den Umfrageergebnissen und dem Abgang von Ljungerud gebe.

GamesIndustry.biz hat um einen Kommentar und weitere Informationen gebeten.

Paradox Tarifvertrag unterschrieben Mit Unionen im letzten Jahr, um den Mitarbeitern im Unternehmen eine formelle Möglichkeit zu geben, ihre Bezahlung, Leistungen und Verantwortlichkeiten zu beeinflussen.

Siehe auch  Die deutsche Konsumentenstimmung fällt im Mai unerwartet - GfK