Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Eine Kopie aus Deutschland, um die Industrialisierung voranzutreiben und den industriellen Kern wiederzubeleben, heißt es in dem Bericht

Der heutige Bericht warnte davor, dass Großbritannien die deutschen Investitionen in das verarbeitende Gewerbe kopieren sollte, um nicht mehr wirtschaftlichen Boden an die Chinesen zu verlieren.

Die Studie des Prosperity Institute, eines vom Millionärsphilanthrop John Mills ins Leben gerufenen Forschungszentrums, fordert London nachdrücklich auf, nach Berlin zu schauen, um die Genesung anzukurbeln.

Der Bericht “Der Weg zur Erholung: Was Großbritannien von Deutschland lernen kann” warnt davor, dass beide Länder einen Anteil am Welthandel verlieren, wenn China sich beschleunigt.

Wenn das Vereinigte Königreich jedoch seine Wirtschaft durch einen “Produktionsboom” nach dem Coronavirus wieder ins Gleichgewicht bringen will, muss es “die Elemente der deutschen Wirtschaft betrachten”, indem es eine stärker industrialisierungsfördernde Politik verabschiedet.

Der Studie zufolge sollten zusätzliche Mittel in Forschung und Entwicklung fließen und die Unterstützung für die technische Ausbildung gestärkt werden.

Der Bericht fügt hinzu, dass die Verabschiedung deutscher Maßnahmen “Investitionen, Arbeitsplätze und Wohlstand in diese degradierten Gebiete bringen würde, die einst das industrielle Herz Großbritanniens waren”.

“Wir fallen schnell hinter China und andere mächtige Industriemächte im Osten zurück, da diese einen größeren Anteil am Welthandel haben”, sagte Mills, ein Mogul des Einkaufskanals, der sich seit langem für eine Abwertung des Pfund Sterling einsetzt, um die britischen Exporte ins Ausland billiger zu machen.

John Mills gründete das Prosperity Institute

Wir haben festgestellt, dass Deutschland zwar in vielerlei Hinsicht die Produktionsmacht Europas ist, sein Wachstum jedoch durch die Unterdrückung seiner Exportmarktwirtschaften geschwächt wurde.

In Bezug auf die Herstellung muss Großbritannien jedoch viel von Deutschland lernen.

„Wir müssen ein Blatt aus ihrem Buch über Forschung und Entwicklung, Fertigungsfinanzierung und Qualifizierung herausnehmen, wenn wir wieder auf der Weltbühne konkurrieren wollen.

Siehe auch  Nestlé schließt ein großes Werk in Großbritannien mit fast 600 Arbeitsplätzen, bei denen das Risiko einer Doppelarbeit besteht

Unabhängig davon hat Großbritannien ein echtes und tiefgreifendes Wachstumsproblem, das durch die Deindustrialisierung verursacht wird.

“Es besteht ein echtes Risiko, dass der Lebensstandard im Jahr 2030 niedriger sein wird als im Jahr 2019 oder sogar 2007, aber dies könnte durch die Wiederbelebung der Industrialisierung verhindert werden.”

Mills wünscht sich einen stärkeren Fokus auf die Fertigung

Das verarbeitende Gewerbe macht weniger als 10% des britischen BIP aus – ein deutlicher Rückgang in den letzten 40 Jahren.

Das Institut macht die mangelnde Unterstützung britischer Hersteller und eine nicht wettbewerbsfähige Wirtschaft verantwortlich.

Im Gegensatz dazu macht das deutsche verarbeitende Gewerbe fast 20% seines BIP aus, und das Land ist bekannt für die Herstellung von BMW-, Mercedes-Benz- und Volkswagen-Fahrzeugen.

Deutschland ist bekannt für seine Produktion von Autos, einschließlich BMW Autos

Der Bericht stellt fest, dass Deutschland jährlich 118,8 Mrd. USD (85,5 Mrd. GBP) für Forschung und Entwicklung ausgibt, verglichen mit 44,8 Mrd. USD (32,35 Mrd. GBP) in Großbritannien als Grund für die Diskrepanz.

Es fordert auch: “Großbritannien braucht mehr Investitionen in Bildung und Ausbildung.

“Ungefähr 50% aller Schulabgänger in Deutschland erhalten eine Berufsausbildung, verglichen mit ungefähr 25% in Großbritannien.”

“Niemand kann die Verlagerung des wirtschaftlichen Schwerpunkts von West nach Ost leugnen”, sagte die ehemalige Arbeitsvertreterin Caroline Flint, die den Vorsitz im Beirat des Instituts innehat.

Ehemalige Labour-Abgeordnete Caroline Flint

„Viele Länder im Westen – einschließlich Großbritannien und Deutschland – haben ein Wachstumsproblem, und das liegt daran, dass wir unseren Anteil am Welthandel schnell verlieren.

“ Deutschland fällt trotz seiner starken Produktionsbasis einer überkompetitiven Wirtschaft zum Opfer, die seinen größten Kunden schadet.

Siehe auch  Deutsche Konjunkturerholung verliert im September an Schwung - Flash-PMIs

“Großbritannien hat sein eigenes Wachstumsproblem, das auf eine äußerst unausgeglichene Wirtschaft und eine schwache Fertigungsindustrie zurückzuführen ist.”