Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein saudischer Prinz hat Vorwürfe untersucht, er habe sieben Angestellte als moderne Sklaven in Paris gehalten kept

Gegen einen saudischen Prinzen wird wegen Vorwürfen ermittelt, er habe sieben Angestellte als moderne Sklaven in seiner Pariser Wohnung gehalten

  • Den „Sklaven“, meist Frauen im Alter von 38-51 Jahren, gelang während einer Frankreichreise des Prinzen die Flucht
  • Sie wurden angeblich gezwungen, rund um die Uhr für nur 300 € im Monat zu arbeiten 300
  • Frauen sagen, dass sie verschiedenen Formen der Demütigung ausgesetzt waren und ausgehungert wurden
  • Der Name von Prince wurde nicht öffentlich bekannt gegeben und es ist nicht bekannt, ob er diplomatische Immunität genießt

Die französische Staatsanwaltschaft untersucht Vorwürfe, wonach ein saudischer Prinz sieben Angestellte in einer Wohnung außerhalb von Paris in moderner Sklaverei gehalten hat.

Die Ermittlungen wegen Menschenhandels seien eingeleitet worden, nachdem die Frauen, meist aus den Philippinen im Alter zwischen 38 und 51 Jahren, im Oktober 2019 Anzeige wegen moderner Sklaverei erstattet hatten, teilte die Staatsanwaltschaft im Vorort Nanterre mit.

Die Dienstmädchen wurden in Saudi-Arabien rekrutiert und arbeiteten mehrere Jahre für den Prinzen und seine Familie.

Sie erhielten angeblich umgerechnet 300 Euro im Monat und sagten, sie seien gezwungen, 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche zu arbeiten.

Der Name des saudischen Prinzen, der an den Vorwürfen beteiligt ist, wurde nicht veröffentlicht.

Der Prinz und seine Familie sollen im Sommer regelmäßig Urlaub in Frankreich machen und auf ihren Reisen Mitarbeiter mitbringen.

Eine dem Fall nahestehende Quelle, die nicht genannt werden wollte, sagte, dass die beiden Frauen während einer kürzlichen Reise nach Frankreich fliehen konnten.

Der mutmaßliche Verstoß ereignete sich 2008, 2013 und 2015 in einer Wohnung in einem Pariser Vorort.

Laut Le Parisien wurden einige Arbeiter gebeten, auf dem Boden zu schlafen und hatten kaum Zeit zum Essen, während sie die vier Kinder des Prinzen bedienten.

Die Frauen geben an, im Laufe der Jahre verschiedenen Formen der Demütigung und Misshandlung ausgesetzt gewesen zu sein, einschließlich „der Anordnung, die Bedürfnisse ihres Arbeitgebers die ganze Woche Tag und Nacht ohne Unterbrechung zu erfüllen“.

Angeblich wurden sie „verhungert, gezwungen, Reste zu essen und mussten gehen, sobald ihre Arbeitgeber sie verlangten“.

Als wir sie das erste Mal trafen, schockierte uns, dass sie hungrig waren. Sie hätten vor Hunger geweint, sagte Ennick Fujiro, Chef der Hilfsgruppe SOS Esclaves („Sklaven“) der Zeitung.

Die Staatsanwälte hörten vor einigen Wochen Zeugenaussagen der Frauen, aber der Prinz muss noch befragt werden, da er sich derzeit nicht in Frankreich aufhält.

Es ist nicht bekannt, ob dem Prinzen diplomatische Immunität zusteht. In diesem Fall können die Staatsanwälte den Prinzen wahrscheinlich nicht festnehmen oder Anklage gegen ihn erheben.

Abdullah bin Nasser Abu Thanin, der stellvertretende saudische Minister für Humanressourcen (im Bild) kündigte im November letzten Jahres die Reformen von Saudi-Arabiens „Initiative zur Verbesserung der Arbeitsbeziehungen“ an.

Abdullah bin Nasser Abu Thanin, der stellvertretende saudische Minister für Humanressourcen (im Bild) kündigte im November letzten Jahres die Reformen von Saudi-Arabiens „Initiative zur Verbesserung der Arbeitsbeziehungen“ an.

Siehe auch  Japanische Schlammlawine: Mindestens 19 Menschen werden nach der Katastrophe in der Stadt Atami westlich von Tokio vermisst | Weltnachrichten