Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein LNG-Hafen stärkt die deutsche Gasversorgung – weltweit

DATEIFOTO: Das Floating Storage Unit (FSRU)-Schiff „Hoegh Esperanza“ wird von Schleppern geführt, als es am 15. Dezember 2022 im Hafen von Wilhelmshaven, Deutschland, ankommt. [Photo/Agencies]

Deutschland hat am Wochenende mit der Eröffnung einer schwimmenden Anlage, die sicherstellen wird, dass es fossile Brennstoffe von überall auf der Welt auf dem Seeweg importieren kann, einen großen Schritt in Richtung der Entwöhnung von russischem Erdgas gemacht.

Das Flüssigerdgas- oder LNG-Terminal im Hafen von Wilhelmshaven, das als Floating Storage and Regasification Unit oder FSRU bekannt ist, ist das erste von fünf Terminals, mit deren Bau das Land im Februar begonnen hat, nachdem der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine begonnen hatte.

Deutschland sagte damals, es wolle seine „übermäßige Abhängigkeit“ von russischem Erdgas beenden und seine Energieeinkäufe diversifizieren. Und die anschließenden Explosionen, die die Pipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 unter der Ostsee zerstörten, durch die Deutschland den größten Teil seines russischen Gases importierte, machten es für das Land noch wichtiger, alternative LNG-Quellen zu finden.

Die Anlage kann 170 Millionen Kubikmeter Flüssiggas enthalten, sagte Bundeskanzler Olaf Schultz bei der Eröffnungsfeier des ersten FSRU am Samstag.

Der deutsche Sender Deutsche Welle zitierte ihn mit den Worten: „Dies ist ein sehr wichtiger Beitrag zu unserer Sicherheit … und ein guter Tag für Deutschland.“

Dass die FSRU in weniger als 10 Monaten gebaut wurde, zeige, so Schulze, dass Deutschland „aufbruchs- und geschwindigkeitsfähig“ sei.

In der Vergangenheit importierte das Land mehr als die Hälfte seines Erdgases aus Russland, wobei fast alles durch Nord Stream-Pipelines kam. Der Mangel an LNG-Umschlagsanlagen für die Lieferung auf dem Seeweg im Land machte es zunächst schwierig, verlorene Importe aus Russland zu ersetzen.

Eric Neheim, Geschäftsführer des Unternehmens, dem Hoegh Esperanza gehört, sagte der Financial Times, die Eröffnung sei „ein Meilenstein auf dem Weg zur Energieunabhängigkeit Deutschlands“.

Nach Fertigstellung werden die fünf FSRUs jährlich 5 Milliarden Kubikmeter Gas umschlagen, und zusätzliche LNG-Terminals an Land bedeuten, dass das Land bald in der Lage sein wird, jährlich 30 Milliarden Kubikmeter importiertes Gas umzuschlagen.

„Das entspricht mehr als der Hälfte des gesamten Pipeline-Gases, das im vergangenen Jahr aus Russland nach Deutschland geflossen ist“, sagte Schulz über die FSRUs.

Er fügte hinzu, dass Deutschland schließlich in der Lage sein werde, genug LNG zu importieren, um sich nicht nur selbst zu ernähren, sondern auch in andere Länder zu exportieren, was das Projekt zu einem „Symbol europäischer Solidarität“ mache.

Deutschland plant auch, mehr Strom aus erneuerbaren Energien und aus zuvor abgeschalteten Atomkraftwerken zu erzeugen.

Der deutsche Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck sagte dem Deutschlandfunk, dass der anfängliche Fokus auf LNG-Importe im Laufe der Zeit durch den Ausbau von Energie aus umweltfreundlichen Quellen wie Wasserstoffgas ersetzt werde.

Siehe auch  Lawine tötet deutschen Bergsteiger beim Klettern in Patagonien