Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein Iraner wurde zur Blindheit verurteilt, nachdem er einen Mann, der in einem Kampf nicht auf einem Auge sehen konnte, zurückgelassen hatte

Auge um Auge: Ein Iraner wird zur Blindheit verurteilt, nachdem er einen Mann, der in einem Kampf nicht auf einem Auge sehen kann, zurückgelassen hat

  • Ein Gericht in Teheran, Iran, hat einen 45-jährigen Mann zur Erblindung verurteilt
  • Urteil unter „Vergeltung“, das nach einer Verurteilung wegen eines Gewaltverbrechens Vergeltungsmaßnahmen ermöglicht
  • Ein Mann ließ seinen Nachbarn nach einem Straßenkampf zurück, der nicht mit einem Auge sehen konnte


Ein Gericht im Iran hat einen Mann zur Blindheit verurteilt, weil er seinen Nachbarn während einer Schlägerei nicht mit einem Auge sehen konnte.

Der 45-Jährige, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, wurde nach dem gesetzlichen Vergeltungsprinzip des Landes, bekannt als “Vergeltung”, verurteilt.

Vergeltung ermöglicht es Kriminellen, die wegen Gewaltverbrechen verurteilt wurden, irgendeine Form von Vergeltung zu erhalten.

Das Urteil wurde vollstreckt, weil sich der Angeklagte mit seinem Nachbarn in der Vasham Street gestritten und den Mann laut Nachrichtenseite 2018 auf einem Auge erblindet hatte. Iran Draht.

Ein 45-jähriger Mann, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, wurde nach dem gesetzlichen Vergeltungsprinzip des Landes, bekannt als “Vergeltung”, zu Blindheit verurteilt, nachdem er während einer Straßenschlägerei einen Nachbarn zurückgelassen hatte, der auf einem Auge nicht sehen konnte. Fasham. Auf dem Foto: eine allgemeine Ansicht der Stadt Fashem

In den Berichten wurde nicht angegeben, ob der Angeklagte auf einem Auge wie sein verletzter Nachbar oder auf beiden Augen blind sein würde.

Siehe auch  Deutschland hebt Reiseverbot für Reisende aus Großbritannien auf

Blindheit wurde im Iran schon früher als Strafe verwendet, obwohl sie immer noch als selten gilt.

Die Verblindung wurde erstmals 2008 von einem iranischen Gericht als Strafe verhängt, als ein Angeklagter wegen eines Säureangriffs verurteilt wurde.

Das Opfer begnadigte den Täter jedoch im letzten Moment.

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich 2015, als iranische Ärzte einem Verdächtigen, der ebenfalls einen Säureangriff verübt hatte, das Auge rissen.

Vergeltung ermöglicht es Kriminellen, die wegen Gewaltverbrechen verurteilt wurden, irgendeine Form von Vergeltung zu erleiden und wurde erstmals 2008 von einem iranischen Gericht als Strafe verhängt, als eine beschuldigte Person wegen eines Säureangriffs verurteilt wurde (Stockbild)

Vergeltung ermöglicht es Kriminellen, die wegen Gewaltverbrechen verurteilt wurden, irgendeine Form von Vergeltung zu erleiden und wurde erstmals 2008 von einem iranischen Gericht als Strafe verhängt, als eine beschuldigte Person wegen eines Säureangriffs verurteilt wurde (Stockbild)

Im Jahr 2016 erhielt ein Mann die Strafe, nachdem er seiner damals erst vierjährigen Nichte Kalk in die Augen geworfen hatte und der Angriff sie erblindete.

Das Strafgesetzbuch des Landes basiert teilweise auf den im islamischen Recht aufgeführten Strafen, wie sie von zwölf schiitischen Geistlichen ausgelegt werden.

Menschenrechtsgruppen kritisierten das Land regelmäßig für die Verhängung von Körperstrafen und Amputationen gegen verurteilte Kriminelle.

Im Februar kritisierten Menschenrechtsaktivisten die iranischen Behörden dafür, dass sie den psychisch kranken Angeklagten Hadi Rostami 60 Mal ausgepeitscht und zur Amputation von vier Fingern verurteilt hatten.