Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ein deutscher Künstler kommuniziert mit Maori Komatwa Ranji Maclean in der Malerei

kaho

Porträt von Ranji MacLean des deutschen Künstlers Gerd Stritzl. Fotos / Instagram

Journalismus von öffentlichem Interesse, finanziert von NZ On Air

Gerd Stritzl kontaktierte den bekannten Maori-Ältesten Ranji Maclean wegen der unbefugten Verwendung seines tätowierten Gesichts durch den deutschen Künstler.

Seit er im Juli eine rechtliche Drohung von McClains Anwalt erhalten habe, sagte Stritzl dem Herald, habe er zahlreiche schriftliche Kontakte mit McClain aufgenommen.

„Ich habe mich mit Mr. Maclean in Verbindung gesetzt und einige Vorschläge gemacht, wie ich meine Kunst zur Unterstützung der Maori-Gemeinschaft einsetzen kann“, sagte Stritzl.

„Ich glaube nicht, dass hier eine Urheberrechtsverletzung vorliegt. Ich habe das in den vergangenen Wochen mit Fotografen aus Neuseeland und mit einem Anwalt aus Deutschland besprochen. Das auf Leinwand gemalte Bild ist kein Bild Inspiration, das ist in Ordnung, zumal sich mein Bild in Farbe, Inhalt und Leistung vom Bild unterscheidet. Natürlich stellt die Verwendung des Bildes, das Kopieren und Einfügen eine Urheberrechtsverletzung dar.“

Der deutsche Künstler Gerd Stritzl im Te Papa in Wellington.  Facebook-Fotos
Der deutsche Künstler Gerd Stritzl im Te Papa in Wellington. Facebook-Fotos

Der Urheberrechtsvermerk wurde Stritzel zugestellt, als sein Foto eines Tuhoe-Seniors – der auch Vorsitzender von Manurewa Marae, im örtlichen Gemeinde- und Kreditausschuss ist – auf einer beliebten europäischen Website für bis zu 2.000 € zum Verkauf angeboten wurde. McLeans erstes Foto stammt von Fotos des bekannten Kiwi-Fotografen Michael Bradley.

Stritzl sagte, er wolle McClain, Maori oder Bradley nicht beleidigen. Reiste 2019 nach Neuseeland und fühlte sich von den Maori inspiriert.

„Die meisten Leute finden es interessant und fühlen sich geehrt, fotografiert zu werden“, sagte Stritzl.

Siehe auch  Don Stevens spricht über die Rolle eines deutschen Roboters im Film "I Am Your Man"

„Als Künstler interessiert es mich nicht, die Realität der Menschen zu kopieren. Ich versuche, Stimmungen, Umgebungen oder kulturelle Eindrücke zu malen. Deshalb verwende ich Porträts.“

„Ich erschaffe meine Kunst mit positiven Gedanken.“

„Bei Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gibt es klare Regeln und Aufgabenstellungen, das wissen Sie als Journalist, sonst können Sie Politiker, Prominente und Königshäuser nicht in Ihrer Zeitung veröffentlichen.

„Das ist im Grunde eine ethische Frage, und ich kann Mr. MacLean hier verstehen und ich habe darum gebeten, es zu verstehen.“

Stritzl sagte, er würde gerne mehr Māori auf positive Weise darstellen.

Ranji MacLean, Vorsitzender von Manurewa Marae.  Foto/NZME
Ranji MacLean, Vorsitzender von Manurewa Marae. Foto/NZME

„Ich würde gerne mehr Maori-Porträts zeichnen. Diese stolzen Gesichter und die sexy und schöne neuseeländische Natur faszinieren mich. Maoris können mir gerne ihre Porträts schicken, um sie künstlerisch zu malen. Ich mache hier keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen, Jung und Alt. Es wäre ein spannendes Projekt.“

„Es ist wichtig, einen Dialog über Kulturen und ihre Vergangenheit zu führen. Dieser Dialog sollte sich auch in der Kunst widerspiegeln. Durch mein Bild wurde ich Teil dieser Diskussion. Ich wünschte, Stärke, Anbetung und Schönheit könnten auch in diesem Bild gesehen werden.“

MacLean, der gerade von zwei Aboriginal-Konferenzen in Kanada zurückgekehrt ist, sagte, er habe es in den Händen von Anwälten und dem ursprünglichen Fotografen gelassen, aber er hoffe auf ein positives Ergebnis.