Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Drohnen-Rettungsplan für im Vulkan La Palma gefangene Hunde | Spanien

Eine beispiellose Drohnenoperation ist im Gange, um vier Hunde zu retten, die seit Wochen zwischen Flüssen aus glühender Lava gestrandet sind Vulkanausbruch auf der spanischen Insel La Palma.

Magere Hunde sind in zwei leeren Wasserreservoirs in der Stadt Todoc gestrandet, umgeben von langsam fließenden Lavaströmen des am 19. September ausgebrochenen Vulkans Cumbre Vieja.

Geschmolzenes Gestein hat bisher mehr als 760 Hektar Land bedeckt und etwa 2.000 Bauwerke zerstört, obwohl die sofortige Evakuierung dazu beigetragen hat, Todesfälle auf der Insel zu verhindern, die zu den Kanarischen Inseln vor Nordwestafrika gehört.

Auf ihrem Weg in den Atlantischen Ozean entkam Lava aus einigen Gebieten, indem sie relativ intakte Geländeinseln schuf, beispielsweise dort, wo die Hunde sind.

Der örtliche Tierverband Leales.org schlug Alarm, nachdem er Anfang Oktober von der Notlage der Hunde erfahren hatte, und arrangierte, dass zwei Drohnenunternehmen Futter und Wasser für die Tiere abwerfen, die seit dem Einschließen an Gewicht verloren haben.

Es ist unmöglich, die Tiere zu Fuß zu erreichen, da dies die Überquerung der sengenden Lava erfordert, und Hubschrauber können nicht in das Gebiet fliegen, da die Asche und das heiße Gas des Vulkans ihre Flügel beschädigen können, sagte Alejandro Molina, ein Sprecher von Leales.org. „Das ist der einzige Weg, dies zu tun“, sagte er gegenüber AFP.

Eine Crew des Industriedrohnenbetreibers Aerocameras traf am Montag auf der Insel ein, nachdem die lokalen Behörden grünes Licht für die Rettungsaktion erhalten hatten. Nach spanischem Recht dürfen Drohnen in der Regel weder Menschen noch Tiere transportieren.

Der CEO des Unternehmens, Jaime Pereira, sagte, der Plan sei, eine 50 kg schwere Drohne mit einem breiten Netz zu schicken, um Hunde einzeln einzufangen und in Sicherheit zu bringen. „Wir haben keine Erfahrung mit dem Transport eines lebenden Tieres mit Drohnen“, sagte er dem Privatfernsehen Telecinco.

Er fügte hinzu, dass der Erfolg der Mission weitgehend davon abhängt, wie die Hunde auf die Drohne reagieren. „Der Hund kann reagieren, indem er wegläuft, sich bewegt und springt“, sagte Pereira.

Es gibt Leute, die sagen, Hunde können Knochen brechen und einen Herzinfarkt erleiden. Natürlich gibt es alle möglichen Risiken, aber entweder kriegen wir es raus oder vielleicht ist es in ein paar Tagen oder Wochen nicht da.“

Siehe auch  Laut einer Umfrage qualifiziert sich Zemmour für die zweite Runde der französischen Präsidentschaftswahlen