Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Dr. Jitendra führt „bilaterale“ Gespräche mit dem deutschen Umweltminister und erneuert das Engagement Indiens – Jammu & Kashmir Latest News | Tourismus

Bundesminister für Wissenschaft und Technologie Dr. Jitendra Singh empfing am Montag Bundesumweltminister Stevie Lemke am Sitz des deutschen Umweltministeriums in Berlin.

Excelsior-Reporter

Berlin, 2. Mai: Indien hat heute sein Engagement für Klima- und Umweltbelange bekräftigt und festgestellt, dass wir die National Hydrogen Energy Mission und viele ähnliche Initiativen gestartet haben, um Indiens Verpflichtung auf der COP26 zu erfüllen, bis 2070 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.
Am zweiten Tag seines Besuchs in Deutschland, Bundesstaatssekretär (unabhängiger Geschäftsbereich) für Wissenschaft und Technologie; Staatssekretär (unabhängiger Beamter) Geowissenschaften; Der Projektträger des Ministeriums für Gesundheit, Personal, öffentliche Beschwerden, Renten, Atomenergie und Raumfahrt, Dr. Jitendra Singh, führte „bilaterale“ Gespräche mit seiner Amtskollegin Frau Steffi Lemke, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit und Verbraucherschutz in Berlin im Rahmen der indisch-deutschen Regierungsverhandlungen.
Auf der Tagesordnung des Treffens standen Anpassung an den Klimawandel, Biodiversität, Ozeane und künstliche Intelligenz zum Schutz der Umwelt.
Angesichts der bevorstehenden zukünftigen Herausforderungen in Bezug auf Klima und Wetter hat Dr. Jitendra Singh sein Interesse bekundet, unsere Zusammenarbeit auf diesem Gebiet zu vertiefen, einschließlich der Modellentwicklung, der Anwendung von Prognosen für erneuerbare Energien und natürlich des Einsatzes von künstlicher Intelligenz / maschinellem Lernen. Er wies darauf hin, dass Wissenschaft und Technologie eine der strategischen Säulen der bilateralen Partnerschaft seien, und schlug vor, Möglichkeiten für eine bilaterale wissenschaftliche Zusammenarbeit in aufstrebenden Bereichen der Wetter- und Klimaforschung zu erkunden, insbesondere zu Trends bei regionalen Klimaextremen und der Variabilität gefährdeter Regionen, einschließlich der Tropen und hohe Breiten.
Dr. Jitendra Singh teilte seinem deutschen Amtskollegen mit, dass das Indische Tsunami-Frühwarnzentrum (ITEWC) am Indian National Center for Ocean Information Services (INCOIS), Hyderabad, Frühwarninformationen für Tsunami-bedingte Gefahren in den Anrainerstaaten des Indischen Ozeans bereitstellt. Er fügte hinzu, dass Indien von der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO-IOC) als einer der Tsunami-Dienstleister (TSP) anerkannt worden sei, und forderte Deutschland auf, diese Gelegenheit zu nutzen.
Dr. Jitendra Singh stellte mit Genugtuung fest, dass Indien an einer Prospekt-Tsunami-Gefahrenbewertung (PTHA) in der Region Makran durch das UNESCO-IOC arbeitet und von der Wirtschafts- und Sozialkommission der Vereinten Nationen für Asien und den Pazifik finanziert wird, an der Experten und deutsche Institutionen beteiligt sind Teil dieser Initiative.
Um die gegenseitige Zusammenarbeit zwischen Einrichtungen des Bildungsministeriums und deutschen Wissenschafts-/Forschungseinrichtungen zu verbessern, schlug Dr. Jitendra Singh vor, die bilaterale Zusammenarbeit in den Bereichen der probabilistischen Bewertung von Tsunami-Risiken und der Früherkennung von Tsunamis, einschließlich „untypischer Tsunamis“, die durch Unterwasser verursacht werden, zu entwickeln durch Erdrutsche verursachte Erdrutsche; Erdbeben, geodynamische Modellierung mariner Erdrutsche unter der Oberfläche, Beobachtung der Krustenverformung unter Verwendung von GNSS-Daten und tektonischer Einstellungen der Subduktionszonen des Indischen Ozeans (mehr Fokus auf der Subduktionszone Makran), Integration von Methoden des maschinellen Lernens und Kapazitätsaufbauaktivitäten zur Verbesserung der Katastrophenvorsorge und Minderungsprogramme von Risiken wie Tsunami bereit, Zusammenarbeit im Bereich Beobachtung, Langzeit-(Polar-)Studien, Zusammenarbeit im Bereich Gashydrate und Unterwasserübungen.
Für die bilaterale Zusammenarbeit bei der Erforschung der Ozeane hob Dr. Jitendra Singh die blaue Wirtschaft als eine wichtige Dimension von Indiens neuer Vision hervor und schlug gemeinsame Kooperationen in Bereichen wie küstennaher Meeresraumplanung und -tourismus, Meeresfischerei, Aquakultur, Fischverarbeitung, Küsten- und Tiefseefischerei vor. Meer. Meeresbergbau und Meeresenergie.
Frau Steffi Lemke, Bundesumweltministerin, reagierte ähnlich auf den Vorschlag und informierte über die Fortschritte Deutschlands in diesen Bereichen und erklärte sich bereit, an einer neuen Zusammenarbeit zu arbeiten.

Siehe auch  Musk eskaliert wegen europäischer Bürokratie, die die Eröffnung einer Fabrik in Berlin erneut verzögert: "Das stimmt nicht!" | Wissenschaft | Nachrichten