Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Donald Trump weigert sich zu sagen, dass die Wahl einen Tag nach den Unruhen im Kapitol in neuem Filmmaterial vorbei ist

Als Mitglieder des Kongresses Schutz vor dem Mob suchten, flehten einige Trump und seine Helfer an, seinen Anhängern zu sagen, dass sie das Massaker beenden sollten – laut Zeugenaussagen vergeblich.

Stattdessen beschuldigte ein ehemaliger Berater Trump, „Benzin ins Feuer gepumpt“ zu haben, indem er seine falschen Behauptungen über eine gestohlene Wahl in seinen Tweets wiederholte.

Es beinhaltete den Angriff auf Herrn Pence, weil er nicht „den Mut hatte“, seiner verfassungswidrigen Forderung nach Ablehnung der Wahlergebnisse nachzukommen.

Schließlich twitterte Trump um 16.17 Uhr ein Video aus dem Rosengarten, in dem er die Randalierer aufforderte, „nach Hause zu gehen“.

Er hat sich jedoch von seinen vorbereiteten Äußerungen abgewandt, um seine Unterstützer zu schikanieren und seine haltlosen Betrugsvorwürfe zu wiederholen. „Wir hatten Wahlen, die uns gestohlen wurden … aber Sie müssen jetzt nach Hause gehen“, sagte er.

Zwei Zeugen, Matthew Pottinger, Trumps ehemaliger stellvertretender nationaler Sicherheitsberater, und Sarah Matthews, eine ehemalige stellvertretende Pressesprecherin, sagten der Kommission, dass die Tweets sie dazu veranlasst hätten, angewidert zurückzutreten.

Am nächsten Tag, dem 7. Januar, nahm Trump eine weitere Videobotschaft auf, die den Amerikanern versichern sollte, dass er sich zu einer geordneten Machtübergabe verpflichten würde.

Videoausschnitte, die von der Kommission vom 6. Januar ausgestrahlt wurden, offenbarten seine Frustration, als er durch sein vorbereitetes Drehbuch navigierte. Manchmal biss er die Zähne zusammen und schlug mit der Faust auf das Podium, während er die Nachricht aufzeichnete.

Siehe auch  Japan: 180 km/h Achterbahn geschlossen, nachdem vier Passagiere Knochenbrüche gemeldet haben | Weltnachrichten