Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Disney-Erbin zieht Spenden an Demokraten zurück, bis Biden ersetzt wird

Disney-Erbin zieht Spenden an Demokraten zurück, bis Biden ersetzt wird

Nach Angaben der New York Times will eine Gruppe von Spendern bis zu 100 Millionen US-Dollar für einen Treuhandfonds namens Next Generation PAC sammeln, der zur Unterstützung eines alternativen Kandidaten verwendet werden soll.

Wenn Biden sich dazu entschließt, nicht zurückzutreten, deuten an den Bemühungen beteiligte Quellen darauf hin, dass das Geld an Kandidaten auf kleineren Listen fließen könnte.

Frau Disney sprach sich für die Vizepräsidentin Kamala Harris aus.

„Wenn die Demokraten auch nur ein Zehntel dessen tolerieren, was sie Biden toleriert haben, können wir diese Wahl mit großem Vorsprung gewinnen“, sagte sie gegenüber CNBC.

'Dimbargo'

Andere Spender folgten dem Beispiel von Frau Disney und setzten Herrn Biden auf die schwarze Liste.

Damon Lindelof, der Hollywood-Produzent, der in diesem Wahlzyklus mehr als 115.000 US-Dollar an die Demokraten gespendet hat und letzten Monat an einer Biden-Spendenaktion in Hollywood teilgenommen hat, veröffentlichte einen Artikel auf Deadline, in dem er zu Sanktionen gegen Biden und andere demokratische Kandidaten drängt, sofern Biden nicht zurücktritt.

In einer SMS sagte Lindelof: „Niemand möchte an irgendjemanden spenden, bis sich die Dinge beruhigt haben.“

Laut CNBC wurden insgesamt 3 Millionen US-Dollar an geplanten Spenden des Philanthropen Gideon Stein auf Eis gelegt.

„Fast jeder Großspender, mit dem ich gesprochen habe, glaubt, dass wir einen neuen Kandidaten brauchen, um Donald Trump zu besiegen“, sagte Herr Stein.

Am Mittwoch forderte Reed Hastings, Mitbegründer von Netflix und Großspender der Demokratischen Partei, Biden in einem in The Economist veröffentlichten Artikel auf, sich aus dem Präsidentschaftswahlkampf zurückzuziehen.

Zusammen mit seiner Frau Patti Quillen hat Herr Hastings in den letzten Jahren mehr als 20 Millionen US-Dollar gespendet, darunter fast 1,5 Millionen US-Dollar an Herrn Biden während seines Wahlkampfs 2020.

Siehe auch  Gavin Williamson wurde von einem Studenten zurechtgewiesen, der Google nach seiner Telefonnummer durchsuchte

Biden wird ignoriert

Auch Mitglieder seiner eigenen Partei scheinen Biden zu ignorieren, da Senatorin Tammy Baldwin sich weigerte, sich ihm bei seinem Besuch in Wisconsin am Freitag anzuschließen.

Das Team von Frau Baldwin bestand darauf, dass sie Herrn Biden nicht ignoriere, sondern sich vielmehr auf ihre Wahlkampftour „Aufgeregt für Tammy“ anderswo im Bundesstaat konzentriere.

Eric Hovde, der mutmaßliche republikanische Herausforderer von Frau Baldwin im November, kritisierte ihre Abwesenheit als „verzweifelten und egoistischen Schachzug“.

Er sagte dem Milwaukee Journal Sentinel, dass Frau Baldwin „Ausreden erfindet, um nicht beim Präsidenten zu erscheinen“.

Am Dienstag forderte der Abgeordnete Lloyd Doggett aus Texas als erstes demokratisches Kongressmitglied Herrn Biden zum Rücktritt auf, zusammen mit dem ehemaligen Abgeordneten Tim Ryan aus Ohio und dem Kongresskandidaten Adam Frisch aus Colorado.

Die frühere Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, sagte am Dienstag, es sei legitim zu hinterfragen, ob Bidens schlechte Leistung in der Debatte nur eine „Episode“ oder Teil einer „Bedingung“ gewesen sei.