Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Wut in Brüssel angesichts des EU-Auftritts könnte Großbritanniens billige Energie ankurbeln

In der Europäischen Union liegt eine Maßnahme auf dem Tisch, nämlich die Begrenzung der Verrechnungspreise für Strom aus gasbefeuerten Stromerzeugern. Im Gegenzug beteiligt sich der Staat an den Treibstoffkosten.

Dadurch soll nicht nur der Produktionspreis von Gaskraftwerken gesenkt werden, sondern auch der Produktionspreis anderer Erzeuger, indem der Verrechnungspreis marktweit gesenkt wird.

Die Kommission warnt jedoch davor, dass eine unbeabsichtigte Folge ein Anstieg billiger Energieexporte in Länder außerhalb der Europäischen Union sein könnte.

Die Kommission sagte, dies würde die Menge des in der EU abgefackelten Gases erhöhen und effektiv bedeuten, dass der Block billigere Energie in Ländern wie Großbritannien und der Schweiz finanzieren würde.

„Die Wirksamkeit der Maßnahme sowohl in Bezug auf die Senkung der Strompreise als auch auf die Vermeidung eines zusätzlichen Gasverbrauchs hängt weitgehend davon ab, inwieweit erhöhte subventionierte Stromflüsse in Länder außerhalb der Europäischen Union vermieden werden können“, heißt es in Papieren, die The Telegraph eingesehen haben.

Um dies zu verhindern, schlägt die Kommission vor, die Regelung entweder auf das Vereinigte Königreich auszudehnen oder die Preisobergrenze nur auf die EU anzuwenden.

Es hat jedoch gewarnt, dass viele seiner Handelsabkommen – einschließlich des Brexit-Deals – „die Schaffung höherer Exportpreise verbieten“.

Ihre Bedenken verdeutlichen die enormen Herausforderungen, vor denen Politiker stehen, wenn sie versuchen, die Preise in komplexen grenzüberschreitenden Energiemärkten zu senken.

Die europäischen Minister trafen sich am Dienstag, um Möglichkeiten zu erörtern, genau dies zu versuchen Bewältigung der Energiepreiskrise, wenn der Winter naht.

„Zeit ist wichtig und wir müssen schnell sein“, sagte Josék Sekila, Industrieminister der Tschechischen Republik, die die rotierende EU-Ratspräsidentschaft innehat, am Dienstag. „Das Spiel ist noch nicht vorbei und der Winter kommt.“

Siehe auch  Yorkshire Building Society bietet "sehr konkurrenzfähige" 5 % Zinsen auf Sparkonto | Persönliche Finanzen | Finanzen

Kathryn Porter, Beraterin bei Watt-Logic, glaubt, dass der Plan angesichts der Risiken und Komplikationen, einschließlich der Notwendigkeit, Gasvorräte in der Europäischen Union zu halten, möglicherweise nie umgesetzt wird.

„Wir haben einen warmen Winter, daher ist die Nachfrage geringer als erwartet“, sagte sie.

Aber das eigentliche Problem wird nächsten Sommer sein. Woher soll das Gas zur Wiederauffüllung der Speicher kommen? „