Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Weltgesundheitsorganisation warnt, dass Europa bis März 2022 zwei Millionen Todesfälle durch das Coronavirus verzeichnen könnte

einNach mehreren Monaten virtueller Normalität ohne Einschränkungen in ganz Spanien überarbeitet die Regierung Berichten zufolge das Ampelsystem, um Einschränkungen der sozialen Interaktion einzuführen, da die Fallzahl und der Krankenhausstress mit Beginn des Winters steigen. James Badcock aus Madrid.

Ein Expertengremium des Gesundheitsministeriums finalisiert das neue System, das von der Zahl der Neuaufnahmen ins Krankenhaus sowie den kumulierten Infektionsraten abhängen wird.

In einem von spanischen Medien gesehenen Entwurf würden die bernsteinfarbenen oder mittelschweren Beschränkungen mit einer 14-tägigen kumulierten Infektionsrate von 100 bis 300 pro 100.000 Einwohner beginnen, wenn die Fallzahl bei 65-Jährigen größer als 50 und mehr als 10 Prozent der Intensivbetten von Covid-19-Patienten belegt. Die Regionen Katalonien und Aragon befinden sich bereits auf diesem Niveau.

Mögliche Einschränkungen können Barschließungen um 23:00 Uhr, Kapazitätsgrenzen und Gruppengrößen in Innenräumen sein.

Spanien hält seit Beginn der Pandemie die Maskenpflicht in öffentlichen geschlossenen Räumen aufrecht. Die Regierung erwägt auch, ihre erfolgreiche Impfkampagne auszuweiten, um allen über 60-Jährigen eine Auffrischimpfung anzubieten, wobei mehr als die Hälfte der über 70-Jährigen eine dritte Impfung erhalten haben.

„Wir dürfen nicht tatenlos zusehen und nichts tun, da die Fälle wieder zunehmen“, sagte Daniel Lopez Acuña, ehemaliger Direktor der Weltgesundheitsorganisation und Sonderberater der asturischen Regierung zu Covid-19.

Siehe auch  Joe Biden lässt Kapitol-Randalierer zerreißen – „Es ist mir egal, ob du denkst, ich sei ein Teufel“ | Welt | Nachrichten