Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Verzögerung vom 21. Juni sollte “sofort” angekündigt werden, sagt der ehemalige wissenschaftliche Chefberater

soProfessor Adam Finn vom Gemeinsamen Ausschuss für Impfung und Immunisierung (JCVI) sagte, die „kleine Gnade“ der Pandemie bestehe darin, dass Kinder nicht ernsthaft krank werden.

Auf die Frage, ob die Nation mit der Impfung von Kindern fortfahren sollte, sagte der Professor für Pädiatrie an der University of Bristol gegenüber Good Morning Britain: „Ich sage, wir müssen evidenzorientiert sein und entscheiden, ob Kinder geimpft werden sollen oder nicht, wenn das passiert. ‘ Es ist klar, ob dies tatsächlich erforderlich ist. Zu diesem Zeitpunkt sind wir uns darüber nicht sicher. “

“Es ist also kein Problem, das zu tun, es ist nur eine Frage, ob wir es tun müssen, angesichts der geringen Inzidenz von schweren Krankheiten bei Kindern und der Tatsache, dass wir gerade viel mit dem Erwachsenenprogramm mit sehr viel machen” hohe Abdeckung”, fügte er hinzu.

„Wenn sich wirklich herausstellt, dass Kinder indirekt durch die Immunität geschützt werden können, die wir bei Erwachsenen induzieren, dann gibt es eindeutig keinen Grund, Kinder zu impfen – oder zumindest alle.

“Deshalb müssen wir die Bedürfnisse wirklich identifizieren, bevor wir eine Entscheidung treffen.”

Er fügte hinzu: “Insgesamt ist es eine der kleinen Gnaden dieser Pandemie – Kinder sind von dieser Infektion sehr leicht betroffen, sehr wenige von ihnen werden ernsthaft krank und zum größten Teil sind sie weder für andere noch füreinander ansteckend , im Vergleich zu anderen Atemwegsviren, bei denen dies sehr anders ist und wir sehen, dass in der Kindheit eine Menge Übertragung stattfindet.“