Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Vereinten Nationen: Sherine Abu Aqla wurde von einer israelischen Kugel getötet, die in den palästinensischen Gebieten „gut gezielt aussieht“.

Die Vereinten Nationen sagten, ihre Untersuchungen seien zu dem Schluss gekommen, dass die Kugel getötet habe Die Insel Israelische Besatzungstruppen haben am 11. Mai die Journalistin Shireen Abu Akleh erschossen.

Der palästinensisch-amerikanische Journalist, der eine Jacke und einen Helm mit der Aufschrift „Presse“ trug, starb den Märtyrertod, als er über eine Operation der israelischen Armee in Jenin im nördlichen Westjordanland berichtete.

„Wir haben herausgefunden, dass die Schüsse, die Abu Akleh töteten, von den israelischen Sicherheitskräften kamen“, sagte Ravina Shamdasani, eine Sprecherin des UN-Menschenrechtsbüros in Genf. „Es ist sehr beunruhigend, dass die israelischen Behörden keine strafrechtlichen Ermittlungen durchgeführt haben.“

Sie sagte: „Wir vom Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen haben unsere unabhängige Überwachung des Vorfalls abgeschlossen. Die Schüsse, die Abu Oqla töteten und ihren Kollegen Ali Samoudi verwundeten, stammten von den israelischen Sicherheitskräften und nicht von wahllosen Schüssen palästinensischer Bewaffneter, wie die Ursprünglich behaupteten die israelischen Behörden.“

Sie fügte hinzu, dass die Informationen von der israelischen Armee und dem palästinensischen Generalstaatsanwalt stammten. „Wir haben keine Informationen gefunden, die auf die Anwesenheit militanter Palästinenser in unmittelbarer Nähe der Journalisten hindeuten“, sagte Shamdasani.

Im Einklang mit seiner Menschenrechtsüberwachungsmethodik untersuchte das UN-Menschenrechtsbüro Fotos, Video- und Audiomaterialien, besuchte die Website, konsultierte Experten, prüfte offizielle Mitteilungen und befragte Zeugen.

Die Ergebnisse zeigten, dass sieben Journalisten kurz nach sechs Uhr morgens am Westeingang des Flüchtlingslagers Jenin eintrafen. Als vier Journalisten gegen 6.30 Uhr in eine bestimmte Straße einbogen, „wurden aus der Richtung der israelischen Sicherheitskräfte mehrere scheinbar gezielte Einzelgeschosse auf sie abgefeuert. Eine Kugel traf Ali Smoudi in die Schulter. Eine Kugel traf Abu Uqla in den Kopf und tötete sie sofort.“ .

Abonnieren Sie die erste Ausgabe, unseren kostenlosen täglichen Newsletter – jeden Wochentag morgens um 7 Uhr GMT

Die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hat Israel aufgefordert, eine strafrechtliche Untersuchung der Ermordung von Abu Akleh und aller anderen Tötungen einzuleiten, die von israelischen Streitkräften im Westjordanland und im Zusammenhang mit Strafverfolgungsoperationen in Gaza begangen wurden.

In einer Erklärung als Reaktion auf Shmdasanis Aussage bestand die israelische Armee darauf, dass es zu einem Schusswechsel zwischen israelischen Streitkräften und militanten Palästinensern gekommen sei.

„Seit dem Vorfall hat die israelische Armee die Umstände des Todes von Frau Abu Akle untersucht und überprüft“, heißt es in der Erklärung. „Die IDF-Untersuchung kommt eindeutig zu dem Schluss, dass Frau Abu Akleh nicht absichtlich von einem israelischen Soldaten erschossen wurde und dass nicht festgestellt werden kann, ob sie von einem palästinensischen Schützen getötet wurde, der wahllos in ihrem Gebiet geschossen hat, oder von einem israelischen Soldaten, der unbeabsichtigt geschossen hat.“

Siehe auch  Vierte Einführung der Covid-Impfstoffdosis „wird geprüft“, da die Fälle in ganz Großbritannien zunehmen