Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die USA heben die Sanktionen gegen North Stream 2 auf, den Gründer der russisch-deutschen Pipeline

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hob am Mittwoch die Sanktionen gegen den von Russland kontrollierten Nordstrom 2 des russisch-deutschen Gaspipelinesystems auf und führte Washington als geopolitische Sicherheitsbedrohung an.

Staatssekretär Anthony Blinken sagte in einem Brief an den Kongress, dass der Verzicht auf die ursprünglichen Sanktionen, die der Kongress gegen Nortstream 2AG und seinen CEO Matthias Warnick verhängt habe, “im nationalen Interesse der Vereinigten Staaten” liege.

Der Schritt löste die Spannungen über ein 12-Milliarden-Dollar-Projekt zwischen Washington und Berlin, das Deutschland und andere europäische Länder für die Sicherung der langfristigen Energieversorgung der Region als entscheidend erachten.

Deutschland hat Sanktionen wegen Einmischung in seine inneren Angelegenheiten abgelehnt.

In einer Erklärung sagte Blinken, die Biden-Administration sei ihrer Position gegen Nort Stream 2 verpflichtet.

“Wir werden uns weiterhin gegen den Abschluss dieses Projekts aussprechen, das die europäische Energiesicherheit und die Ukraine sowie die östlichen NATO- und EU-Länder schwächen wird”, sagte er.

“Unsere Position steht im Einklang mit unserer Verpflichtung, unsere atlantischen Beziehungen aus Gründen der nationalen Sicherheit zu stärken.”

Mehr als 95 Prozent der 1.200 km langen Pipeline werden unter der Ostsee verlaufen und doppeltes russisches Erdgas nach Deutschland, Europas größter Volkswirtschaft, exportieren.

Das russische Unternehmen Gosprom hält eine Mehrheitsbeteiligung an dem Projekt, einem internationalen Konsortium aus den Deutschen Windershall und Uniforms, dem niederländisch-britischen Unternehmen Shell, dem französischen Unternehmen Engi und dem österreichischen Unternehmen OMV.

Cosprom kontrolliert auch den North Stream 2AG, und sein Hauptgeschäftsführer Warnik soll dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nahe stehen.

– ‘Außergewöhnlich gute Beziehung –

Die Entscheidung vom Mittwoch ist eine bedeutende Änderung gegenüber der vorherigen Position Washingtons.

READ  Deutscher Schäferhund hilft bei der Rettung des Maltesers aus dem Stoneham-Teich

Bis 2020 bestehen seit fast einem Jahr US-Sanktionen.

Die Arbeiten wurden im Dezember unter laufenden Sanktionen wieder aufgenommen. Im März sagte Blinken, eine Pipeline in Brüssel würde Europas Interessen und Energiesicherheitsziele untergraben.

Er sagte, das Nord Stream 2-Projekt sei “eine schlechte Idee. Schlecht für Europa, schlecht für die Vereinigten Staaten” und drohte dann mit Sanktionen gegen “jedes an dem Projekt beteiligte Unternehmen”.

Bundesaußenminister Haiko Mass begrüßte den Umzug am Mittwoch als konzertierte Anstrengung.

“Wir verstehen die in Washington getroffenen Entscheidungen, um die außerordentlich guten Beziehungen zu berücksichtigen, die zur Biden-Regierung aufgebaut wurden”, sagte Mass.

Das Außenministerium genehmigte Sanktionen gegen eine Reihe von Schiffen sowie kleine Unternehmen und Organisationen, die am Bau und Betrieb der Pipeline beteiligt sind.

Kreml-Sprecher Dmitry Peskov begrüßte den Schritt: “Es ist besser, die Ankündigungen neuer Sanktionen zu lesen, es wird definitiv positiv sein.”

Der Schritt wurde jedoch von dem republikanischen Senator Jim Rich scharf kritisiert, der ihn als “Geschenk an Putin, das den Einfluss der USA vor dem bevorstehenden Biden-Putin-Gipfel schwächen würde” abtat.

“Die Regierung priorisiert die Interessen Deutschlands und Russlands gegenüber den Interessen unserer Verbündeten in Mittel-, Ost- und Nordeuropa”, sagte Rich in einer Erklärung.

Der Plan steht seit langem im Fadenkreuz der Vereinigten Staaten, insbesondere unter der Verwaltung des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, der US-Gas förderte und die europäischen Länder offen dafür kritisierte, Energie von Russland zu kaufen.

Russlands Nachbarn Polen, die Ukraine und die baltischen Staaten lehnten die Pipeline ebenfalls vehement ab, weil sie befürchteten, dass dies das politische Potenzial Moskaus in der Regionalpolitik erhöhen würde.

READ  Corona-Virus: Frankreich kündigt neue Grenztests mit Deutschland an | Nachrichten | D.W.

Die neue Pipeline folgt den Spuren der ursprünglichen Nord Stream 1-Pipeline, die 2011 in Betrieb genommen wurde.

pmh / bfm