Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die türkische Polizei hindert Istanbul Pride daran, voranzukommen

ISTANBUL (Reuters) – Die türkische Polizei hat am Sonntag Hunderte von Menschen daran gehindert, sich zur jährlichen Pride Parade in Istanbul zu versammeln, und Dutzende festgenommen, nachdem die örtlichen Behörden verhindert hatten, dass der Marsch in diesem Jahr wieder fortgesetzt werden konnte.

Früher nahmen Tausende an Pride-Paraden auf Istanbuls wichtigster Istiklal-Straße teil, aber in den letzten Jahren hat die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan und seiner islamistisch verwurzelten AK-Partei ihre Haltung zur LGBT-Freiheit verschärft.

Homosexualität ist in der Türkei kein Verbrechen, aber die Feindseligkeit ist weit verbreitet und das Vorgehen der Polizei bei Kundgebungen ist im Laufe der Jahre härter geworden.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Am Sonntag blockierte die Bereitschaftspolizei den Zugang zum Taksim-Platz und sperrte viele Straßen im nahe gelegenen Stadtteil Cihangir, wo Menschen versuchten, sich zu treffen. Auch die öffentlichen Verkehrsmittel in der Umgebung wurden geschlossen.

Die lokalen Behörden im Distrikt Beyoglu verboten alle Veranstaltungen der Pride Week zwischen dem 20. und 26. Juni und sagten, sie könnten aufgrund von Empfindlichkeiten in der Gemeinde zu öffentlichen Unruhen führen.

Die Anwaltskammer von Istanbul erklärte, dass friedliche Demonstrationen nicht verboten werden könnten.

Kleine Gruppen von Transgender-Menschen mit Regenbogenfahnen versammelten sich am Sonntag kurz wo sie konnten und skandierten Slogans, bevor sie von der Polizei zerstreut und auf die Straße gejagt wurden, einige gewaltsam festgenommen.

Siehe auch  Brasilien: Wie das Ziel eines Mannes, einen riesigen Stadtwald zu bauen, hofft, eine Stadt zu retten, die in eine Katastrophe gerät | Klimanachrichten

„Diskriminierung ist ein Verbrechen, ein Regenbogen nicht“, skandierte eine Gruppe, während andere Erklärungen zur Pride Week vorlasen.

Im vergangenen Jahr bezeichnete Innenminister Suleyman Soylu einige Universitätsstudenten als „LGBT-Perverse“, während Erdogan den Jugendflügel seiner Partei dafür lobte, keine „LGBT-Jugend“ zu sein.

Ein Student der Technischen Universität des Nahen Ostens in Ankara wurde wegen Teilnahme an Universitätsstolzparaden angeklagt, jedoch freigesprochen.

Der Prozess gegen Studenten der Bogazici-Universität in Istanbul wegen eines Fotos, das islamische Bilder und Regenbogenfahnen kombiniert, ist noch immer während einer Kunstausstellung auf dem Campus zu sehen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Umit Bektas, Bulent Usta und Ali Kokokokman; Redaktion von Raisa Kasulowski

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.