Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Türkei beschlagnahmt ein russisches Schiff mit „gestohlenem“ ukrainischem Getreide | Ukraine

Die türkischen Behörden beschlagnahmen und verhören ein unter russischer Flagge fahrendes Schiff mit Tausenden Tonnen Getreide im Schwarzmeerhafen Karasu wegen angeblicher Ladungsdiebstähle. Ukraine.

Türkische Zollbeamte handelten, nachdem Kiew behauptete, das Schiff Zhebek Zuli habe illegal 7.000 Tonnen Getreide aus dem von Russland besetzten Hafen Berdjansk, einem ukrainischen Hafen im Südosten des Landes, transportiert.

Beamte in Karasu sagten, das Schiff warte darauf, den Hafen zu verlassen, während Untersuchungen zur Quelle der Ladung im Gange seien.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow bestätigte, dass das Schiff unter russischer Flagge fuhr, aber es schien schlammiges Wasser zu sein, während er behauptete, der Kreml suche am Montag nach einer Klärung.

„Das Schiff fährt wirklich unter russischer Flagge, aber ich denke, es gehört Kasachstan und die Fracht wurde im Rahmen eines Vertrags zwischen Estland und Russland transportiert der TruthahnLawrow sagte Reportern.

Kiew wirft Russland vor, Getreide aus besetzten ukrainischen Gebieten zu stehlen, um es auf internationalen Märkten zu verkaufen. Die Getreideexporte des Landes machen etwa 15 % der weltweiten Gesamtmenge aus.

Der Fall Zhibek Zholy hat die Diebstahlsvorwürfe ans Licht gebracht und die türkische Regierung in eine heikle Lage gebracht, da sie sich weiterhin um eine vermittelnde Rolle zwischen Moskau und Kiew in der Frage der weltweiten Nahrungsmittelversorgung bemüht.

Die Reise von Zhibek Zholy wurde vom Leiter der von Moskau besetzten Region Saporischschja, in der sich der Hafen von Berdjansk befindet, stolz als „erstes Handelsschiff“ angekündigt, das seit Kriegsbeginn Lieferungen aus den von Russland kontrollierten Häfen freigibt.

Anschließend schrieb die ukrainische Staatsanwaltschaft am 30. Juni an das türkische Justizministerium und behauptete, Zebek Zuli sei an der „illegalen Ausfuhr ukrainischen Getreides“ beteiligt und für Karasu bestimmt.

Siehe auch  Zwei Abgeordnete geben zu, Repräsentanzen gegen bezahlte externe Arbeit zu nutzen | Vorstand der Öffentlichkeit

Die Türkei wurde aufgefordert, „eine Inspektion dieses Marineschiffs durchzuführen, Getreideproben zur forensischen Untersuchung zu beschlagnahmen und Informationen über den Standort dieser Körner zu verlangen“.

Im Gespräch mit dem nationalen ukrainischen Fernsehen am Sonntag sagte der Botschafter seines Landes in der Türkei, Vasyl Bodnar, er hoffe, dass das Getreide beschlagnahmt werde.

Er sagte: Wir haben volle Zusammenarbeit. Das Schiff steht derzeit an der Hafeneinfahrt. Er wurde von den türkischen Zollbehörden festgenommen.“

Die Schwierigkeit, die Herkunft des Getreides zu bestimmen, bleibt jedoch real. Von Russland ernannte Verwaltungen in den besetzten Gebieten behaupten auch, mit lokalen Landwirten zusammenzuarbeiten, um das Getreide auf den Weltmarkt zu bringen.

Abonnieren Sie die erste Ausgabe, unseren kostenlosen täglichen Newsletter – jeden Wochentag morgens um 7 Uhr GMT

Die von Russland eingerichteten Behörden in der Region Saporischschja im Südosten der Ukraine gaben am Dienstag eine Vereinbarung über den Verkauf von Getreide an den Irak, den Iran und Saudi-Arabien bekannt.

Jewgeni Palitsky, Chef der Verwaltung, wurde von der russischen Nachrichtenagentur TASS mit den Worten zitiert, dass russische Agrarhändler und staatliche Unternehmen Getreide von den Bauern der Region kaufen.

„Die Preise sind im Moment nicht schlecht“, sagte Palitsky der Nachrichtenagentur. „Der Bauer bekommt etwa 200 US-Dollar pro Tonne Getreide, was großartig ist, denn die Produktion kostet etwa 120 US-Dollar, selbst wenn man die lange Lagerzeit berücksichtigt, die auferlegt wurde.“