Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die „Tore der Hölle“ könnten in Turkmenistan aufgrund von Umweltschäden bald ausgelöscht werden | Weltnachrichten

Die sogenannten „Tore der Hölle“ in Turkmenistan dürften bald ausgelöscht sein, nachdem der Staatschef erklärt hatte, sie würden Umweltschäden verursachen.

Der Name ist jedoch kein übernatürliches Portal zur Unterwelt, sondern bezieht sich auf den Ort eines brennenden Kraters in der Erde, etwa 160 Meilen nördlich der Hauptstadt Ashgabat.

Laut dem lokalen Nachrichtenportal Turkmenportal soll der 20 Meter tiefe und 60 Meter breite Krater nach dem Einsturz einer Gasbohrung 1971 entstanden sein.

Bild:
Es wurde liebevoll das Tor der Hölle genannt. Bild: AP

Die Feuer wurden gelegt, um Erdgas zu verbrennen, was voraussichtlich nur wenige Wochen dauern wird.

Es ist nicht genau klar, wann der Krater zu brennen begann, einige Quellen sagen, dass er ein Jahrzehnt später ausgebrochen sein könnte.

Seit Jahrzehnten ist dies ein großer Anziehungspunkt für die wenigen Touristen, die in das für ihre Geheimhaltung berüchtigte Land einreisen.

Aber jetzt, nach geschätzten 50 Jahren oder so, fordert der Präsident des Landes, Gurbanguly Berdymukhamedov, das Ende.

„Wir verlieren wertvolle natürliche Ressourcen, mit denen wir große Gewinne erzielen und sie zur Verbesserung des Wohlergehens unserer Bevölkerung einsetzen können“, sagte er im Staatsfernsehen.

Er fügte hinzu, dass sein Team „eine Lösung finden muss, um das Feuer zu löschen“.

Herr Berdymukhamedov hat eine Boxengrube nicht immer so verachtet – er wurde 2019 gefilmt, als er in einem Offroad-Truck um sie raste.

Im Jahr 2010 wurde es offiziell Shining of Karakum genannt.

Siehe auch  Südchinesisches Meer: Deutschland schickt Kriegsschiff in umstrittene Region inmitten wachsender Kriegsängste | Welt | Nachrichten