Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Schwellenländer stehen vor einem steilen Weg zu steigenden globalen Zinssätzen

Die Inflation hat sich überall über die Erwartungen hinweggesetzt. Die Hälfte der Inflationsziel-Zentralbanken in Entwicklungsländern sieht sich jetzt mit Inflationsraten konfrontiert, die über dem Zielbereich liegen. Das Wirtschaftswachstum verlangsamt sich in Volkswirtschaften mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Der in jüngster Zeit beispiellose Zyklus der geldpolitischen Straffung hat begonnen. In einem Monat wird erwartet, dass die US-Notenbank die Zinssätze erhöht, und die Anleger tun dies auch Vorbereitung auf einen großen Anstieg– Größer hinein Mehr als 20 Jahre.

Diese Möglichkeit birgt Risiken für Entwicklungsländer. Das Tempo der US-Politik – insbesondere das Ausmaß der Veränderungen und das Ausmaß, in dem die Märkte überrascht werden – ist in der Regel ein zuverlässiger Indikator für Krisen in Entwicklungsländern. Währungs-, Banken- und Schuldenkrisen haben hier meist wichtige lokale Ursachen. Allerdings schon seit den siebziger Jahren Viel wahrscheinlicher Es tritt auf, wenn die Federal Reserve dabei ist, die Zinssätze zu erhöhen (Abbildung 1).

Historisch gesehen konnten Entwicklungsländer mit großem geld- und fiskalpolitischen Spielraum – zusammen mit gesunden Leistungsbilanzsalden, anhaltender Inflation und starken Erholungsaussichten – Preissteigerungen in fortgeschrittenen Volkswirtschaften standhalten. Heute hat COVID-19 diese Abwehrmaßnahmen jedoch für eine große Anzahl von Entwicklungsländern erschöpft. Hinweis für Investoren: CKapital fließt in Schwellenländer stark zurückgegangen Zwischen Dezember und Januar kam es in vielen Ländern bereits zu Kapitalabflüssen.

Die Schwellenländer haben noch Zeit, sich zu schützen: Trotz aller Marktdramen in letzter Zeit sind die Finanzierungsbedingungen immer noch relativ günstig. Die Renditen 10-jähriger US-Staatsanleihen – der wichtigste Indikator – sind in den letzten Monaten gestiegen, stehen aber immer noch Viel weniger Das ging der globalen Finanzkrise 2009 voraus. Gleiches gilt für deutsche 10-jährige Anleihen. Die politischen Entscheidungsträger tun gut daran, die Gelegenheit zu nutzen, um so schnell wie möglich Abwehrmaßnahmen zu ergreifen. Insbesondere:

  • Treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen. Alle Entwicklungsländer müssen Schwachstellen identifizieren und angehen und einen Rahmen für die Krisenreaktion schaffen. Sie können auch sofort Maßnahmen ergreifen, um ihre Finanzen aufzubessern – indem sie beispielsweise ineffiziente Ausgaben und Überweisungen eliminieren.
  • Stärkung der Unabhängigkeit der Zentralbank. Die Stärkung der Gesetze und Verfahren für die Geldpolitik und die Bankenaufsicht wird dazu beitragen, die Glaubwürdigkeit der Makrorahmen zu erhöhen und die Kosten der Maßnahmen zur Verringerung der Inflation und zur Wahrung der Währungsstabilität zu senken.
  • Stresstest der Banken und Vorbereitung auf Restrukturierung. Es ist wichtig zu wissen, ob inländische Banken in der Lage sein werden, Zinserhöhungen in fortgeschrittenen Volkswirtschaften standzuhalten. Besonders anfällige Länder sollten aufsichtsrechtliche Kreditlinien zusammen mit Bar- und Devisenreserven einrichten. Sie müssen auch die Informationen und das Fachwissen aufbauen, die sie benötigen, um die unvermeidlichen Banken umzustrukturieren.
  • Pläne für einen geordneten Ausstieg aus der Epidemie. Es wird sehr wichtig sein, wie reibungslos die Finanzinstitute die während der Pandemie eingeführten Geduldsmaßnahmen – beispielsweise ein Moratorium für Zwangsvollstreckungen und die Aussetzung des Schuldendienstes – aufheben können. Verschiedene Stresstest-Szenarien können politischen Entscheidungsträgern bei der Entscheidung helfen, wo eine vorübergehende Verlängerung solcher Maßnahmen sinnvoller sein könnte.
Siehe auch  Das mexikanische Gericht hebt Bayers rechtliche Anfechtung des Verbots von Glyphosat auf

Diese Maßnahmen müssen natürlich kalibriert werden. Einige Länder stehen vor hohen Finanzen Und das Ökonomische Risiken durch hohe Verschuldungs- und Refinanzierungsrisiken, nachlassendes Wachstum sowie begrenzter fiskal- und geldpolitischer Spielraum. Es sollte mit vorbeugenden Maßnahmen beginnen: unter anderem die Einrichtung eines Krisenreaktionsausschusses, die Minimierung von Rollover-Risiken durch die Durchführung von Übungen zum Haftungsmanagement und die Vorabvereinbarung aufsichtsrechtlicher Kreditlinien.

Andere Länder sind hauptsächlich wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt, teilweise aufgrund einer Kombination aus hoher Verschuldung und der engen Bindung zwischen der lokalen Währung und dem US-Dollar. Sie sollten unter anderem ihre Währungsmanagement-Tools verbessern, um Wechselkursschwankungen zu reduzieren. Mittelfristig sollten sie auch dazu übergehen, die Verschuldung zu reduzieren und das strukturelle Haushaltsdefizit zu verringern.

Eine dritte Gruppe von Ländern sieht sich hauptsächlich finanziellen Risiken ausgesetzt, die sich aus einer plötzlichen Änderung der Risikobereitschaft der Anleger ergeben. Eine solche Verschiebung verringert ausländische Kapitalzuflüsse und verringert die Liquidität auf den inländischen Finanzmärkten. Für sie sollte die Gewährleistung der Liquidität und Stabilität des Finanzsektors ganz oben auf der Agenda stehen. Sie sollten auch Schritte unternehmen, um ihre Abhängigkeit von ausländischen Portfolioflüssen zu verringern und gleichzeitig den inländischen Insolvenzrahmen zu stärken.

Schließlich haben einige Länder eine relativ glückliche Situation: Sie haben ein geringes Risiko, hauptsächlich weil sie keine aktiven Kreditnehmer auf den internationalen Märkten sind und nicht viele Schulden haben, die refinanziert werden müssen. Dazu gehören viele Länder mit niedrigem Einkommen. Für diese Länder besteht die Hauptaufgabe darin, die Liquidität im Bankensektor aufrechtzuerhalten. Eine verstärkte Emission inländischer Anleihen kann helfen.

Die Welt geht gerade aus einer außergewöhnlichen Ära des Erfolgs in der Geldpolitik hervor – eine Zeit, in der die Inflation zusammen mit den Zinssätzen in den meisten Teilen der Welt auf ein außergewöhnlich niedriges Niveau gefallen ist, eine Zeit, in der das Wirtschaftswachstum zu einem gemeinsamen Aufschwung geführt hat Ausmaß selten in der Welt gesehen. Vergangenheit. Der Wechsel zu einem traditionellen politischen Umfeld mit höherer Inflation und positiven Realzinsen wird voraussichtlich nicht zu einer Krise führen.

Siehe auch  Büro Ole Scheeren entwirft einen Campus für einen chinesischen Winzer

Aber die Zeit zum Handeln – um eine vermeidbare Krise zu verhindern – ist jetzt.