Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Polizei hat darum gebeten, gegen ehemalige Generäle und einen Finanzberater in einem deutsch-pakistanischen nationalen Fall zu ermitteln

Die Polizei hat darum gebeten, gegen ehemalige Generäle und einen Finanzberater in einem deutsch-pakistanischen nationalen Fall zu ermitteln

ISLAMABAD: Das Oberste Gericht von Islamabad hat am Mittwoch die Polizei von Kohsar angewiesen, zwei ehemalige Beamte und einen Finanzberater im Zusammenhang mit dem Verschwinden eines deutschen Staatsbürgers pakistanischer Herkunft zu befragen.

Der IStGH-Richter Mohsin Akhtar Kayani hörte die Petition von Zeeshan Khan an, in der er die Rückholung seines seit dem 30. November 2021 vermissten Onkels Abdul Wahid Rehman aus der territorialen Zuständigkeit der Polizeistation von Kohsar forderte.

Die Polizei registrierte am 1. Dezember 2021 einen ersten Medienbericht (FIR) gemäß Abschnitt 365 des pakistanischen Strafgesetzbuchs (PPC) bezüglich der Entführung von Rehman.

Dem Gericht wurde mitgeteilt, dass die vermisste Person trotz ernsthafter Bemühungen nicht ausfindig gemacht werden konnte. Sein Anwalt, Barrister Raheel Khan Yousafzai, argumentierte vor Gericht, dass es die Pflicht staatlicher Behörden sei, ihn zu finden, oder dass er vor ein zuständiges Gericht gestellt werden könne, wenn er sich in Gewahrsam einer Strafverfolgungsbehörde befände.

Während der Anhörung teilte der Anwalt dem Gericht mit, dass, da Herr Rahman deutscher Staatsbürger ist, Interpol auch sein Verschwinden untersucht und der örtlichen Polizei einige Details mitgeteilt habe.

Er teilte dem Gericht mit, dass Interpol die örtliche Polizei darüber informiert habe, dass der letzte Ort auf der WhatsApp der vermissten Person das Delhi Gate in Lahore sei, da es dauerhaft ausgeschaltet sei.

Dem Gericht wurde mitgeteilt, dass der vermisste Deutsche von Beruf Dolmetscher sei und im Auftrag seiner Mandanten Iraner und Afghanen befragt habe.

Der Anwalt sagte, Herr Rahman stehe auch in Kontakt mit hochrangigen Militäroffizieren und einige von ihnen gehörten zu seinen engen Freunden. Unter Berufung auf den vorläufigen Untersuchungsbericht der Polizei sagte Verteidiger Yousafzai, der Bericht enthülle, dass Herr Rehman mit zwei ehemaligen Generälen und einem Finanzberater Investitionen in Höhe von mehreren Millionen Rupien getätigt habe.

Siehe auch  Wipro ernennt neue Führungskräfte für Japan, Deutschland und Österreich

Nach eigenen Angaben stand der Finanzberater auch in Kontakt mit Herrn Rahmans deutschem Ehemann.

Er teilte dem Gericht mit, dass Herr Rahman vor seiner Entführung mit zwei pensionierten Generälen in Kontakt gestanden habe. Das Gericht fragte die Polizei, ob sie die Militärbehörden um Erlaubnis gebeten hätten, gegen den ehemaligen Soldaten zu ermitteln.

Der stellvertretende Staatsanwalt Osman Goman teilte dem Gericht mit, dass die Polizei seit der Pensionierung der Beamten nicht verpflichtet sei, die Erlaubnis des Generalkommandos (GHQ) oder eines der Geheimdienste einzuholen, um gegen sie zu ermitteln.

Richterin Kayani befahl der Polizei, die ehemaligen Generäle, den Finanzberater und andere in die Ermittlungen einzubeziehen, um den Verbleib der Vermissten aufzuspüren.

Die Anhörung in dieser Angelegenheit wurde auf den 1. März verschoben.

Veröffentlicht am Morgengrauen, 12. Januar 2023