Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die östlichen Yamal-Gasflüsse von Deutschland nach Polen gehen weiter zurück

Die Gasflüsse von Deutschland nach Polen über die Yamal-Europe-Pipeline, die normalerweise russisches Gas nach Westen nach Europa befördert, sind am Donnerstagmorgen zurückgegangen, wie Daten des deutschen Netzbetreibers Gascade zeigten. Die Pipeline, die in der Regel etwa ein Sechstel der jährlichen Gasexporte Russlands nach Europa und in die Türkei ausmacht, arbeitet seit Dezember 2017 im Reverse-Modus. 21, was Aufwärtsdruck auf die europäischen Gaspreise ausübt.

Die Flüsse in östlicher Richtung lagen am Donnerstag bei 7,1 Millionen kWh / h, was einem Rückgang von etwa 9 Millionen kWh / h gegenüber den letzten 24 Stunden entspricht, wie Daten vom Messpunkt Mallnow an der deutsch-polnischen Grenze zeigten. Es wird erwartet, dass die Ströme bis in die frühen Morgenstunden des Freitags auf diesem Niveau bleiben werden. Die europäischen Benchmark-Gaspreise stiegen am 12. Dezember auf einen Rekordwert von 184,95 Euro pro Megawattstunde (MWh). 21, als das Yamal-System den Fluss umkehrte.

Diese hohen Preise haben den Kauf von Spotmengen aus Russland abgeschreckt, sodass die Käufer stattdessen auf gespeichertes Gas in Europa zurückgreifen, wo die Speicherkapazitäten unter ihren Fünfjahresdurchschnitt gefallen sind. Die Kapazitätsnominierungen für Lieferungen in die Slowakei aus der Ukraine über den Grenzpunkt Velke Kapusany, eine weitere wichtige Route für russische Gaslieferungen nach Europa, gingen am Donnerstag zurück, nachdem sie am Vortag ihren höchsten Stand in diesem Jahr erreicht hatten.

Nominierungen wurden bei 448.968 MWh gesehen, ein Rückgang von mehr als 600.000 MWh am Mittwoch, aber in etwa auf dem Niveau, das Anfang dieser Woche verzeichnet wurde.

(Diese Geschichte wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Siehe auch  Das deutsche Verbrauchervertrauen wird sich im März erholen