Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die nordischen Energiepreise fallen auf ein Niveau, das seit 2020 nicht mehr erreicht wurde

Während Deutschland und Frankreich angesichts rückläufiger Gaslieferungen aus Russland und rückläufiger französischer Kernkraftproduktion mit Rekordstrompreisen zu kämpfen haben, werden die nordischen Länder, die hauptsächlich von Wasser- und Windkraft abhängig sind, in den kommenden Tagen erhebliche Preisrückgänge verzeichnen.

Die reduzierte Nachfrage aufgrund von Sommerferien, Wassertanks und stürmischem Wetter in diesen Tagen führte am Freitag zu einem Rückgang der täglichen Energiepreise im Norden um 80 %. Die durchschnittlichen Strompreise in Nordeuropa sind am Samstag an der Nordpol-Börse in Oslo auf 4,24 Dollar (4,17 Euro) pro Megawattstunde gefallen, wie die britische Zeitung Guardian berichtet. Bloomberg-Schätzungen.

Zum Vergleich: Die Tagessätze in Frankreich lagen bei 338 $ (333 €) pro MWh und in Deutschland bei 150 $ (148 €) pro MWh.

Die Vortagespreise in den nordischen Ländern erreichten aufgrund einer Kombination mehrerer Faktoren den niedrigsten Stand seit November 2020. Dazu gehören eine erhöhte Windkraftproduktion, die Abreise der Menschen in den Sommerurlaub und genügend Wasser zur Erzeugung von Wasserkraft.

Verbunden: Die OPEC+ liegt immer noch 2,5 Millionen Barrel pro Tag unter ihrem Produktionsziel

Auch die Strompreise für 2023 sind in Skandinavien deutlich niedriger als beispielsweise in Deutschland. Die nordischen Preise im nächsten Jahr erreichten am Donnerstag 112 $ (110 €) pro Megawattstunde, verglichen mit einem Rekordwert von 377 $ (371 €) pro Megawattstunde in Deutschland, so Bloomberg.

Norwegens Wasserreservoirs waren jedoch Ende letzter Woche zu 59,2 Prozent gefüllt, was unter dem 20-Jahres-Durchschnitt liegt, wie aus Daten der norwegischen Direktion für Wasserressourcen und Energie (NVE) hervorgeht. Wasserkraftproduzenten wurden in den letzten Wochen davon abgehalten, mehr Wasser zu nutzen, um Wasserkraft zu erzeugen und Wasser für den Winter bereitzustellen. Die Betreiber wurden auch aufgefordert, wegen der nicht mehr so ​​vollen Speicherseen wie in den Vorjahren nicht viel Strom ins übrige Europa zu exportieren und nicht auf Importe aus dem mit der Energieversorgung angeschlagenen Europa zu setzen.

Siehe auch  Biden-Berater befürchten, dass Trump vor der nächsten Wahl zu Twitter zurückkehren wird

Von Michael Kern für Oilprice.com

Weitere Top-Reads von Oilprice.com: