Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die meisten Demokraten wollen nicht, dass Joe Biden 2024 kandidiert

Etwa 33 Prozent nannten dies als Hauptgrund dafür, dass sie 2024 einen anderen demokratischen Kandidaten bevorzugen würden, während 32 Prozent Bidens schlechte Arbeitsleistung verantwortlich machten. Allerdings nannten nur 3 Prozent Bidens geistige Fähigkeiten.

Die Ängste der Demokraten vor Biden schienen zu verblassen, als sie Trumps Nachfolger gegenüberstanden, wobei 92 Prozent sagten, sie würden Biden gegen seinen potenziellen republikanischen Herausforderer unterstützen.

Trotz der Besorgnis über Bidens Nominierung haben führende Kandidaten der Demokraten davor gewarnt, dass die Herausforderung des 79-jährigen Präsidenten für die Nominierung nach hinten losgehen und Trump den Sieg bescheren könnte.

Einige haben ungünstige Vergleiche mit Jimmy Carter gezogen, dem letzten Präsidenten der Partei für eine Amtszeit, dessen Wiederwahlbewerbung durch die grundlegende Herausforderung des demokratischen Senators Ted Kennedy irreparabel beschädigt wurde.

Der Gouverneur von Illinois, JB Pritzker, der 2024 als potenzieller Kandidat angepriesen wurde, sagte, er würde Biden unterstützen, wenn er eine Wiederwahl anstrebe, sagte aber, er glaube, dass ein Gegner aus der Partei hervorgehen könnte.

„[Biden] Er wird die Nominierung gewinnen, aber es wird Ted Kennedy sein, der gegen Jimmy Carter antritt … sie werden verlieren und sie werden nicht mehr Präsident sein.“

Die Warnungen wurden von zwei anderen potenziellen Kandidaten, dem Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, und Ro Khanna, einem prominenten progressiven Kongressabgeordneten des Staates, aufgegriffen.

Ich plane zu unterstützen [Biden] Wegen der Gefahr, die von Donald Trump ausgeht. „Ich würde sicherlich nichts tun, um ihn zu schwächen, und ich hoffe, dass niemand sonst etwas tun würde, um ihn zu schwächen“, sagte Herr Khanna.

„Es ist immer noch die sicherste Marke im Mittleren Westen, um sicherzustellen, dass Trump vom Oval Office ferngehalten wird.“

Siehe auch  DWP: PIP-Warnung aufgrund der Aufhebung einiger Entscheidungen über Erwerbsunfähigkeitsrenten

Die New York Times befragte zwischen dem 5. und 7. Juli 849 registrierte Wähler Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zur Abschaffung des verfassungsmäßigen Rechts auf Abtreibung.

Es wird erwartet, dass das Thema die demokratischen Wähler bei den bevorstehenden Zwischenwahlen zum Kongress mobilisieren wird, aber die Umfrage ergab, dass nur 5 Prozent der Wähler die Abtreibung als ihr wichtigstes Thema einstuften.

Bidens Pressesprecherin Karen Jean-Pierre sagte am Montagabend vor der Umfrage der New York Times: „Es wird viele Umfragen geben. Sie werden steigen und sie werden fallen. Es ist nicht etwas, worauf wir uns nur konzentrieren.“

Frau Jean-Pierre fügte hinzu: „Ich kann aus derselben Umfrage auch sagen, dass 92 Prozent der Demokraten auch für diesen Präsidenten sind.“