Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Lösung deutscher Landwirte gegen Lebensmittelverschwendung und was Uganda daraus lernen kann

Anders als in Uganda, wo die kommerzielle Landwirtschaft eine relativ neue Initiative ist, betreiben Landwirte in Deutschland ihre landwirtschaftlichen Tätigkeiten als Unternehmen.
Die meisten Kleinbauern in Uganda haben vor kurzem begonnen, die Idee, die Landwirtschaft zusätzlich zum Lebensunterhalt als Geschäft zu betreiben, anzunehmen.
In Deutschland ist die Situation etwas anders, da die meisten Landwirte als Großbetriebe tätig sind.
Dies geschieht mit dem Fokus auf Ernährungssicherung nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa bei gleichzeitiger Minimierung von Lebensmittelverschwendung.
Lebensmittelverschwendung passiert nicht nur in europäischen Ländern, sondern auf der ganzen Welt, einschließlich Uganda. Dies ist in Ugandas landwirtschaftlicher Wertschöpfungskette allgegenwärtig, wo von der Ernte bis zum Verbraucher viel Lebensmittel verschwendet wird.

Hintergrund
Experten weisen darauf hin, dass die meisten Landwirte, da sie in großem Umfang verschiedene landwirtschaftliche Tätigkeiten ausüben, manchmal nicht alle Produkte nachholen, was zu Lebensmittelverschwendung führt.
In Deutschland werden jährlich schätzungsweise 11 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet und dies geschieht auf allen Stufen der Lieferkette vom Hoftor bis zum Verbraucher.
Obwohl Untersuchungen zeigen, dass Lebensmittelabfälle hauptsächlich auf Verbraucherebene entstehen, spielen Einzelhändler eine zentrale Rolle zwischen Produzenten und Verbrauchern.
Die Bundesregierung hat jedoch kürzlich eine Strategie und Politik vorgelegt, die Lebensmittelverschwendung regelt und beabsichtigt, sie bis 2030 um die Hälfte zu reduzieren.
So hatte Sciencedigest25 bei einem kürzlichen Besuch in Berlin die Gelegenheit, sich mit Experten an Universitäten und dem Bauernverband auszutauschen.

Wie gehen Experten mit der globalen Ernährungssicherung um?
Professor Rainer Langgusch von der Hochschule Neubrandenburg erklärte, dass Landwirte in Deutschland mit Preisschwankungen konfrontiert seien, was teilweise das Auftreten von Lebensmittelabfällen im Land erkläre.
In Deutschland kann ein Bauer 140 Menschen im Jahr ernähren, aber manchmal übersteigt das, was er produziert und exportiert, den erforderlichen Personenanteil.

Siehe auch  Uniformen und Künstler machen mit beim grünen Wasserstoff in Deutschland

Anderswo auf der Welt der 8 Milliarden Menschen sind jedoch mehr als 800 Millionen nicht gut ernährt.
Laut Professor Reiner wird Deutschlands Beitrag zu dieser Herausforderung durch konzertierte Anstrengungen geleistet, darunter Forschungsinstitute, das Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie Universitäten, deren Experten intensiv in die Forschung eingebunden sind, um Lösungen für Lebensmittelverschwendung und andere landwirtschaftliche Herausforderungen zu finden.
An seiner Universität belegen Studenten landwirtschaftliche Studiengänge an der Hochschule für Landwirtschaft und koordinieren sich mit Experten der Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

Am Ende bieten sie Landwirten Dienstleistungen in Form von Beratungsdiensten an, einschließlich Fachwissen in den Bereichen Agribusiness, Lebensmittelverarbeitung und mehr.
Deutschlands Landwirtschaftssystem und statistische Daten
Professor Rainer erklärte, dass das Agribusiness in den 1990er Jahren nach der deutschen Wiedervereinigung zu florieren begann.
Eine Reihe von Deutschen begann, verschiedene Arten der Landwirtschaft zu übernehmen, darunter den Anbau von Feldfrüchten wie Weizen, Gerste, Raps und Zuckerrüben und Früchten wie Äpfeln sowie die groß angelegte Viehzucht.
Derzeit besitzt der durchschnittliche Landwirt zwischen 300 und 600 Hektar Land, aber viele davon sind über 2000 Hektar oder mehr groß, insbesondere in Ostdeutschland an der Grenze zu Polen.

Eine Herausforderung ist jedoch die teure Technik, die auf ihren Höfen benötigt wird, wie etwa computergesteuerte Traktoren, Unkrautbekämpfungsmaschinen und Mähdrescher.
Er stellte fest, dass in Deutschland jährlich etwa 60 Milliarden Euro in landwirtschaftlichen Initiativen erwirtschaftet werden und etwa 305 Milliarden Euro aus der Verbraucherproduktion von verarbeiteten Lebensmitteln oder solchen, die direkt auf offenen Märkten verkauft werden.
Im Allgemeinen gehört Ackerland in Europa durch traditionelle Erbschaft, was in den Vereinigten Staaten nicht der Fall ist.

Siehe auch  Die Zeit für deutsche Zombie-Unternehmen läuft ab, da der insolvente Rabatt abläuft

Wie funktioniert der Bauernverband?
Johann Reinhofer, Referatsleiter beim Deutschen Bauernverband, wies darauf hin, dass sein Verband konventionell und ökologisch wirtschaftende Landwirte durch Anreize stimuliere.
Es gibt 16 große Bauernverbände im ganzen Land mit 2.600 Mitgliedern, die eine Vielzahl von Meinungen vertreten.
Als Vorstandsmitglied sagt er, dass die meiste Arbeit, die er leistet, auf politischer Ebene geleistet wird, da sein Team Druck von Regierungen in der Europäischen Union ausübt, um sicherzustellen, dass die Agrar- und Handelspolitik Landwirte begünstigt.
„Normalerweise bitten wir die Landwirte, die Vorschriften für den Einsatz von Pestiziden einzuhalten, die auf einem niedrigen Niveau liegen sollten, da viele von ihnen dazu neigen, Verschmutzungen zu verursachen, auch im Wasser und in der Atmosphäre“, sagte er.