Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die europäischen Gaspreise stiegen nach deutschen Bedenken bezüglich North Stream 2

Die europäische Gaszukunft soll innerhalb von Stunden um 10 Prozent steigen, nachdem Bundesaußenministerin Annalena Barbach erklärt hat, dass die Nord Stream 2-Pipeline in ihrer jetzigen Form nicht zugelassen werden kann, weil sie nicht mit EU-Recht vereinbar ist.

Baerbock sagte am Sonntagabend im ZDF, dass sich die drei Parteien der neuen deutschen Regierung – SPD, Grüne und Liberale – darauf geeinigt haben, dass alle Energieprojekte, einschließlich Nord Stream 2, mit dem EU-Energierecht in Einklang stehen müssen.

„Ich meine, diese Pipeline kann nach derzeitigem Stand nicht genehmigt werden, weil sie den Anforderungen des europäischen Energierechts nicht entspricht“, sagte er.

An der ukrainischen Grenze habe Russland 100.000 Soldaten aufgestellt, das sei „ein Faktor“, sagte Barbach. „Die letzte Regierung hat sich mit den Amerikanern beraten, und bei weiteren Ausbauten könnte diese Pipeline nicht in die Quere kommen“, fügte er hinzu.

Die Pipeline führte die Liste an, als US-Beamte über mögliche Sanktionen nachdachten, die westliche Nationen gegen Russland drohen könnten.

Barboks Äußerungen deuten darauf hin, dass Deutschlands Position zu North Stream 2 nun dadurch erschwert werden könnte, dass Grüne, die den Plan lange ablehnen, das Auswärtige Amt leiten. Die Sozialdemokraten, die Partei von Präsident Olaf Scholes, unterstützen jedoch traditionell die Pipeline.

Nord Stream 2, das fertiggestellt, aber noch nicht betriebsbereit ist, wird die Kapazität der U-Boot-Strecken von Russland nach Europa verdoppeln. US-amerikanische und europäische Kritiker des Plans sagen, er werde die Abhängigkeit der EU von russischen Energieexporten erhöhen und es dem Kreml ermöglichen, Druck auf die Ukraine auszuüben und ihr einen lukrativen Gastransporttarif zu verweigern, wenn die Pipeline fortgeführt wird.

Siehe auch  Kapil Dev tritt dem in Deutschland ansässigen Markenberater und Beiratsmitglied von Moneto Financial Services bei

Die Zukunft des europäischen Erdgases ist seit Anfang Oktober auf Rekordhöhen gestiegen. Der europäische Gasstandard für die Lieferung im Dezember stieg am Montagmorgen um 10 Prozent auf 115,70 €/MW, von 105,35 € am Freitag und unter die 117,50 €/MWh im Oktober.

Kaltes Wetter und ein stetiger, aber schwacher Fluss von Russland nach Westeuropa beschleunigten die Gasreserven. Europaweit sind die Gasspeicher nur noch zu 62,8 Prozent belegt, das sind mehr als 10 Prozent mehr als die saisonalen Vorschriften. Wenn Drohnen im aktuellen Tempo weiter betrieben werden, werden die Einsparungen bis März/April nächsten Jahres ein Rekordtief erreichen. Analysten sagen, dass es außerhalb des milden Winters keine offensichtliche Entspannung für den europäischen Gasmarkt gibt.

Nord Stream 2 kann nur betrieben werden, wenn es von der deutschen Regulierungsbehörde, der Bundesnetzagentur oder der Bundesnetzagentur und der Europäischen Kommission genehmigt wurde.

Doch Mitte November hat die Bundesnetzagentur das Zertifizierungsverfahren unter Verstoß gegen die EU-Gasverordnung ausgesetzt. Es gibt strenge Regeln zum „Auspacken“, die vorschreiben, dass Unternehmen, die Gas innerhalb der EU produzieren, transportieren und verteilen, separate Einheiten sein müssen.

Die Pipeline könne nur genehmigt werden, wenn der Betreiber „nach deutschem Recht reguliert“ sei. Nordstream 2 versucht, die Nachfrage zu decken, indem es eine in Deutschland ansässige Tochtergesellschaft gründet, die einen Teil einer Pipeline besitzt und betreibt, die über deutschem Territorium betrieben wird.

Auf die Frage am Montagmorgen, warum NS2 nicht dem EU-Recht in seiner jetzigen Form entspreche, verwies Baerbock auf die Entscheidung, das Zertifizierungsverfahren der Bundesnetzagentur auszusetzen, „weil es klare Vorgaben zur Segregation im EU-Energierecht gibt“.

Sowohl die Nord Stream 2 AG, der Betreiber der Pipeline, als auch Gazprom, die das durchfließende Gas liefert, lehnten eine Stellungnahme ab.

Siehe auch  Hochwasser im German Valley verursacht Schutt im Wert von vier Jahrzehnten

Als der Kreml-Sprecher Dmitry Peskov nach seiner Antwort auf die Kommentare von Fairbanks gefragt wurde, sagte die Pipeline: „Wir arbeiten mit Regulierung und erfüllen alle ihre Forderungen. Wir müssen ein bisschen mehr Geduld haben.“

„Das ist eine technische, bürokratische und rechtliche Aufgabe. Es geht also noch weiter, nicht über uns hinaus“, sagte er laut Interfox.

Zusatzbericht von Nastassia Astrasheuskaya in Moskau und Neil Hume in London