Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Europäische Zentralbank ist sich der Inflationssorgen bewusst, wird jedoch die Zinsen im Jahr 2022 wahrscheinlich nicht erhöhen – Schnabel

Isabelle Schnabel, Mitglied des Sachverständigenrats, nimmt am 22. November 2019 an der 29. Frankfurt European Banking Conference (EBC) in der Alten Oper in Frankfurt teil. REUTERS/Ralph Orlovsky

FRANKFURT (Reuters) – Isabelle Schnabel, Mitglied des EZB-Rats der Europäischen Zentralbank, sagte am Donnerstag, dass die Europäische Zentralbank sich der Sorgen der Menschen über eine steigende Inflation bewusst sei, aber die Zinsen nächstes Jahr wahrscheinlich nicht erhöhen werde, da der Preisdruck nachlassen werde.

Schnabel räumte Inflationsängste ein Nur wenige Tage nachdem Deutschlands größte Boulevardzeitung die Bank wegen Gleichgültigkeit gegenüber der Not der einfachen Leute angegriffen hatte, sagte Schnabel, dass eine vorzeitige Straffung der Politik das Wachstum gefährden würde.

„Diese hohe Inflation sorgt in der Bevölkerung für wachsende Besorgnis, die wir sehr ernst nehmen“, sagte Schnabel auf einer Finanzkonferenz.

„Es gibt nach wie vor gute Gründe zu der Annahme, dass die Inflation im Euroraum im nächsten Jahr deutlich zurückgehen und mittelfristig allmählich unter unser 2%-Ziel sinken wird, sodass Bedingungen … für eine Zinserhöhung sehr unwahrscheinlich sind im nächsten Jahr zufrieden sein“, in Anlehnung an frühere Kommentare anderer politischer Entscheidungsträger.

Die Inflation in der Eurozone überstieg im vergangenen Monat 4%, verdoppelte das Ziel der Europäischen Zentralbank und wird steigen, was einige in Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone und langjähriger Kritiker der zu lockeren Politik der EZB, verärgert.

Die Bank argumentiert jedoch seit langem, dass die meisten Faktoren, die die Preise in die Höhe treiben, vorübergehend sind und mit der Wiedereröffnung der Wirtschaft nach der Pandemie zusammenhängen.

„Eine frühzeitige Straffung der Geldpolitik wird das Wirtschaftswachstum beeinträchtigen und sich negativ auf die Beschäftigung auswirken, einschließlich derjenigen, die arbeitslos bleiben“, sagte Schnabel.

Siehe auch  Deutschland hat den Afghanen humanitäre Hilfe zugesagt, aber es wird den Taliban nicht direkt "helfen"

Es räumte jedoch ein, dass sich der Block dem Ende der Pandemie-Notstandsphase nähert, einer wichtigen Voraussetzung für die Beendigung der Notkäufe von Anleihen, die nun für nächsten März geplant sind.

(Cover von Balach Kourani) Schnitt von Shizuo Nomiyama und David Gregorio