Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Europäische Union untersucht die Allianz der Chiphersteller auf der Suche nach “strategischer Autonomie” – EURACTIV.com

Vier EU-Beamte sagten, die Europäische Union erwäge die Schaffung einer Halbleiterallianz mit STMicroelectronics, NXP, Infineon und ASML, um die Abhängigkeit von ausländischen Chipherstellern in der globalen Lieferkettenkrise zu verringern.

Der Plan, der sich in einem sehr vorläufigen Stadium befindet, kann ein europaweites Programm enthalten, das als wichtiges Projekt von gemeinsamem europäischem Interesse (IPCEI) bekannt ist und es den EU-Regierungen ermöglicht, Finanzmittel nach einfacheren Vorschriften für staatliche Beihilfen bereitzustellen, und Unternehmen können zusammenarbeiten. Quellen sagten das gesamte Projekt.

Es würde eine potenzielle Anlage mit ausländischer Finanzierung ergänzen oder als Alternative dazu dienen, mit dem Ziel, den Anteil der Europäischen Union am Halbleitermarkt bis 2030 auf 20% zu verdoppeln, ein Ziel, das der Präsident des Europäischen Binnenmarkts, Thierry Breton, festgelegt hat.

Der EU-Kommissar, der versucht, einen führenden Chiphersteller zu überzeugen, wird am Freitag mit Intel-CEO Pat Gelsinger den Standort einer großen Produktionsstätte im Block treffen. Er wird auch eine Videokonferenz mit Maria Marcid, Präsidentin von TSMC Europe, abhalten.

Laut taiwanesischen Diplomaten und Beamten ist TSMC nicht daran interessiert, ein Werk in der Europäischen Union zu errichten.

Viele EU-Beamte waren jedoch überrascht von der Idee, ein Mega-Gebäude mit ausländischer Finanzierung zu errichten.

“Politiker lieben glänzende Dinge und neigen manchmal dazu, langfristige Industriepolitik für kurzfristige Werbung zu opfern”, sagte ein hochrangiger französischer Beamter.

Die Quelle fügte hinzu: “Wenn wir den europäischen Spielern auf die Zehen treten, bin ich mir nicht sicher, ob unsere Souveränität etwas davon profitieren wird.”

Drei EU-Kommissionsbeamte sagten, sie seien unzufrieden mit einer Strategie, bei der Unternehmen außerhalb der Europäischen Union Fabriken bauen und Partnerschaften zwischen EU-Unternehmen und ihren ausländischen Kollegen besser funktionieren könnten.

Der französische Beamte sagte, dass es auch ein großes Fragezeichen hinsichtlich der Kapazität des europäischen Binnenmarktes gibt, dem eine große Smartphone-Industrie fehlt, und ob er zusätzliche Produktion aufnehmen kann.

Solche Meinungsverschiedenheiten verdeutlichen die Schwierigkeiten, mit denen die europäische Exekutive bei der Festlegung einer Industriestrategie für die Halbleiterindustrie konfrontiert war, die ihren asiatischen Wettbewerbern voraus ist und keinen Champion mit der finanziellen Feuerkraft hat, die für den Bau einer neuen Anlage erforderlich ist.

Ein anderer Beamter sagte gegenüber Reuters, es unterstreiche auch den Verdacht, dass Breton, ein französischer Staatsbürger und ehemaliger Geschäftsführer des IT-Unternehmens ATOS, sich in der Europäischen Union getroffen habe. Die Quelle sagte, die Gespräche über strategische Autonomie beunruhigten Befürworter des freien Marktes, die ihn als Protektionisten betrachteten.

Beamte sagen, dass die Gespräche noch andauern und es keine endgültigen Entscheidungen gibt. Britton und Margaret Vestager, Chief Technology Officer der Europäischen Union, werden der Kommission am 5. Mai die aktualisierte Industriestrategie mit dem Schwerpunkt auf Halbleitern vorstellen.

Der EU-Kommissar twitterte am Donnerstag nach einem Treffen mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin: „Um führend und nicht Anhänger zu sein, fordert die EU-Industrie dringende und ehrgeizige Maßnahmen in Bezug auf digitale Technologien wie Halbleiter, Wolken, Quanten, Satellitenkonnektivität und Batterien . ”

Breton sagte auf dem Treffen, dass 22 EU-Mitgliedstaaten zugestimmt hätten, seine Initiative zur Unterstützung der heimischen Produktion zu unterstützen.

Ein Sprecher von ASML, dem weltweit führenden Hersteller fortschrittlicher Chipherstellungswerkzeuge, bestätigte, dass das Unternehmen an den von Britton geführten Gesprächen teilnimmt.

READ  Coronavirus: 15% der Deutschen wurden laut RKI geimpft Nachrichten | DW

“Wir bieten natürlich die Sichtweise der Gerätehersteller”, sagte Sander Hoffman.

“Wir stehen in engem Kontakt mit dem bretonischen Team, der Kommission der Europäischen Union, der deutschen Regierung und anderen wichtigen Behörden in ganz Europa”, sagte GlobalFoundries, das Europas größten Halbleiterkomplex in Dresden betreibt.

STMicro und NXP lehnten einen Kommentar ab. Infineon antwortete nicht auf eine Anfrage nach einem Kommentar.