Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die deutschen Exporte sind im September den zweiten Monat in Folge gefallen

Da sich am 24.04.2020 in Bremerhaven die Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) weiter ausbreitet, warten exportfähige Autos im Hafen auf die Verladung. REUTERS / Fabian Bimmer

BERLIN, 9. November (Reuters) – Die deutschen Exporte gingen im September den zweiten Monat in Folge zurück, während die Importe fast stagnierten, teilte das Statistikamt am Dienstag mit. Unterbrechungen der Lieferkette erschweren die Erholung von Europas größter Volkswirtschaft.

Die saisonbereinigten Exporte gingen im Vergleich zu den Erwartungen der Ökonomen um 0,7% auf 112,3 Milliarden Euro (129,75 Milliarden US-Dollar) pro Monat zurück.

Die Importe stiegen um 0,1% auf 99,2 Milliarden Euro und damit schwächer als die prognostizierten 0,6%.

Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor dem Ausbruch des Coronavirus in Deutschland, gingen die Exporte nach saisonbereinigten Daten weiter um 0,3% zurück, während die Importe um 7,8% stiegen.

„Vertriebsbarrieren belasten die Produktion, was die Exporte bremst“, sagte Alexander Krueger, Ökonom beim Bankhouse Lambe, der sagte, dass sich der Trend das ganze Jahr über fortsetzen werde.

Der Handelsüberschuss im September betrug 13,2 Milliarden Euro, viel niedriger als in der Zeit vor der Epidemie, die 20 Milliarden Euro pro Monat überstieg.

Die Aufschlüsselung der Handelsdaten zeigt, dass die deutschen Ausfuhren in das Vereinigte Königreich um 10 % auf 5,7 Mrd 7 und die Einfuhren aus dem Vereinigten Königreich um 20 % auf 2,3 Mrd 3 zurückgegangen sind.

Die deutschen Exporte nach China gingen im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 % auf 8,5 Milliarden Euro zurück, die Exporte in die USA stiegen um 16,2 % auf 10,8 Milliarden Euro.

„Auch die schwache Nachfrage aus China gibt Anlass zur Sorge. Das Wachstum wird sich nur beschleunigen, wenn die Lieferketten reibungsloser funktionieren, aber das wird einige Zeit dauern“, sagte Krueger.

Siehe auch  Rekordkabelverbindungen Norwegen, deutsche Leistungsphasen - EURACTIV.com

Schwache Handelsdaten zeigten laut einer Studie von Ifo Economics, dass die Exporterwartungen im Oktober auf den niedrigsten Stand seit Februar gefallen sind. Weiterlesen

Das Bundeswirtschaftsministerium senkte im vergangenen Monat seine Exportwachstumsprognose von 9,2% im April auf 8,6% und verwies auf einen „historisch einzigartigen Mangel an Vorleistungsgütern“ im verarbeitenden Gewerbe.

($ 1 = 0,8655 Euro)

Bericht von Michael Ninaper; Redaktion von Simon Cameron-Moore

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.