Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die deutsche Wirtschaft soll 2022 um 3,7 % wachsen, heißt es in dem Bericht

Der Münchner Think Tank ifo hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum 2022 für Deutschland von der bisherigen Prognose von 5,1 auf 3,7 Prozent im Jahr 2022 gesenkt.

„Im Sommer wird es in der ersten Jahreshälfte 2022 eine starke Erholung geben, wenn die Covid-19-Welle abebbt und Versorgungsengpässe allmählich enden“, sagte Timo Wollmershäuser, Leiter Wirtschaftsforschung und Prognose am Institut, am Dienstag.

„Die gesamtwirtschaftliche Produktion wird im zweiten und dritten Quartal 2022 voraussichtlich deutlich zunehmen und bewegt sich langsam in Richtung durchschnittlicher Wachstumsraten“, fügte Walmerschizer hinzu.

Dagegen stieg die Wirtschaftswachstumsprognose für Deutschland im Jahr 2023 um 1,4 Prozentpunkte auf 2,9 Prozent. Das ifo Institut stellte eine „Verschiebung der wirtschaftlichen Dynamik vom nächsten Jahr zum nächsten“ fest.

Bei der Inflationsrate erwartet das Institut einen weiteren Anstieg auf 3,3 Prozent im Jahr 2022 nach 3,1 Prozent im Jahr 2021. Die Verbraucherpreisinflation wird sich erst 2023 normalisieren und dann auf 1,8 Prozent sinken, so eine Untersuchung des Münchener Instituts.

Die Arbeitslosenquote in Deutschland wird laut IFO-Prognose stetig sinken, von jahresdurchschnittlich 5,7 Prozent im Jahr 2021 auf 5,2 Prozent im Jahr 2022 und 4,9 Prozent im Jahr 2023, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Das deutsche Haushaltsdefizit soll sich 2022 auf 80 Milliarden Euro (90,4 Milliarden US-Dollar) halbieren. Im Jahr 2023 wird das Defizit laut IFO nur noch 20 Milliarden Euro erreichen. (1 Euro 1,13 Dollar)

– Jans

int / khz /

(Der Titel und das Bild für diesen Bericht wurden möglicherweise nur von den Mitarbeitern von Business Standard neu formuliert; der Rest des Inhalts wird automatisch aus einem freigegebenen Feed generiert.)

Siehe auch  Windkraftgegner in Suffolk bedrohen Großbritanniens Netto-Null-Ambitionen

Lieber Leser,

Business Standard hat sich stets bemüht, aktuelle Informationen und Kommentare zu Entwicklungen bereitzustellen, die für Sie von Bedeutung sind und umfassendere politische und wirtschaftliche Auswirkungen auf das Land und die Welt haben. Ihre kontinuierliche Ermutigung und Ihr Feedback, wie wir unsere Angebote verbessern können, haben unsere Entschlossenheit und unser Engagement für diese Ideale noch stärker gemacht. Selbst in diesen herausfordernden Zeiten, die durch Covid-19 verursacht wurden, setzen wir uns weiterhin dafür ein, Sie mit vertrauenswürdigen Nachrichten, maßgeblichen Meinungen und aufschlussreichen Kommentaren zu relevanten aktuellen Themen auf dem Laufenden zu halten.
Wir haben jedoch eine Bitte.

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie brauchen wir Ihre Unterstützung noch mehr, damit wir Ihnen weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte anbieten können. Unser Abonnementformular hat eine ermutigende Resonanz von vielen von Ihnen gefunden, die unsere Inhalte online abonniert haben. Mehr Abonnieren unserer Online-Inhalte kann uns nur dabei helfen, unsere Ziele zu erreichen, bessere und relevantere Inhalte bereitzustellen. Wir glauben an freien, fairen und glaubwürdigen Journalismus. Ihre Unterstützung mit mehr Abonnements kann uns helfen, den Journalismus zu praktizieren, dem wir uns verschrieben haben.

Unterstützen Sie Qualitätspresse und Abonnieren Sie Business Standard.

digitaler Editor