Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die deutsche Polizei verhindert, dass bewaffnete Milizen Migranten über die polnische Grenze verfolgen

Demonstranten halten ein Schild mit der Aufschrift „Anti-Nazis, Alt und Neu“ während einer Mahnwache gegen die rechtsextreme Organisation Der Dritte Weg, die Einwanderer aus Deutschland nach Polen aufspüren wollte.Reuters-Foto

Deutsche Agenten stoppten die Männer, nachdem sie die Umgebung durchsucht hatten Arbeiten in Rekrutieren Neseh Dam, einem etwa fünfzig Kilometer langen Streifen entlang der polnischen Grenze. Die Polizei fand unter anderem Pfefferspray, Schlagstöcke, Speere und eine Machete. Die Männer waren über Nacht von Samstag auf Sonntag in die Gegend gezogen, nachdem die rechtsextreme Organisation Der Dritte Weg ihre Anhänger aufgerufen hatte, illegale Einwanderer selbst in die Hand zu nehmen.

Die größte Gruppe, bestehend aus dreißig Männern, wurde vor Mitternacht in einem Dorf an der Grenze aufgehalten. In der Nacht hat die deutsche Polizei anderswo in der Region kleine Gruppen mutmaßlicher Rechtsextremisten von den Straßen gezogen. Die meisten Männer kamen aus der Region, der Rest aus anderen Bundesländern. Sie wurden aus der Gegend um Guben, einem Ort mit etwa 16.000 Einwohnern, ausgeschlossen. Wer Waffen trägt, wird strafrechtlich verfolgt.

Rund 25 Menschen protestierten am Samstagabend in der Innenstadt von Gubin gegen Rassismus. „Wir wollen die Region nicht in die Hände von Neonazis fallen lassen“, sagte die Organisation. „Wir wollen deutlich machen, dass Asyl ein Menschenrecht ist und bleibt.“ Der Bürgermeister der Stadt rief die Bevölkerung auf, das Gesetz nicht selbst in die Hand zu nehmen.

Weißrussland

Die Spannungen in der Grenzregion nehmen seit Wochen zu, da immer mehr Migranten versuchen, über Polen nach Deutschland zu gelangen. Allein im Oktober nahm die deutsche Polizei mehr als 1.800 Flüchtlinge in der Region fest.

Siehe auch  Deutschland kritisiert den Zweijahresplan für die Fußball-WM | Sport

Dieser Anstieg ist eine direkte Folge der Politik des belarussischen Staatschefs Alexander Lukaschenko, der aus Wut auf die Europäische Union dazu aufrief, Flüchtlinge über sein Land in die Europäische Union einzureisen. Migranten aus Ländern wie dem Irak, Syrien und Afghanistan können visumsfrei ein Flugzeug nach Minsk besteigen und von dort ungehindert über Land bis zur polnischen Grenze reisen. Viele hoffen, über Polen nach Deutschland zu gelangen.

Lukaschenko

Lukaschenko begann diese Politik im Mai dieses Jahres, nachdem die Europäische Union schwere Sanktionen gegen Weißrussland verhängt hatte. Diese Sanktionen waren eine Reaktion auf die gewalttätige Kampagne, die Lukaschenkos Sicherheitskräfte nach einer angeblichen Wahl aus Protest gegen sein Regime gestartet hatten. Lukaschenko gilt als letzter Diktator Europas.

Polen hat nun damit begonnen, einen Zaun an der Grenze zu Weißrussland zu bauen. in einem Interview mit der Boulevardzeitung Bild Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte, ein solcher Schutz der EU-Außengrenzen sei „legitim“. Deutschland selbst schickte weitere 800 Polizisten in das Grenzgebiet zu Polen. Dort führen die beiden Länder gemeinsame Patrouillen durch.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte am Freitag, dass die Europäische Union keine Metallwände oder Zäune finanzieren werde. „Wir sehen das Verhalten der belarussischen Regierung als gemischten Angriff, aber die Menschen, die sie einsetzt, sind Opfer, die Hilfe brauchen.“