Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die deutsche NGO Sea-Watch rettet über Nacht fast 100 Migranten im Mittelmeer

Geschrieben von Darren Zmmit Lube

AN BORD von SEA-WATCH 3 (Mittelmeer) (Reuters) – Die deutsche NGO Sea-Watch sagte am Freitag, sie habe über Nacht fast 100 Migranten im Mittelmeer gerettet, viele mit Verletzungen, einige mit „schweren Kraftstoffverbrennungen“. zu einem Keim. Benzin gemischt mit Meerwasser.

Die Abfahrten von Migrantenbooten aus Libyen und Tunesien nach Italien und in andere Teile Europas haben in den letzten Monaten zugenommen, da sich das Wetter verbessert hat.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) der Vereinten Nationen sind in diesem Jahr mehr als 1.100 Menschen auf der Flucht vor Konflikten und Armut in Afrika und im Nahen Osten im Mittelmeer gestorben.

Die NGO sagte, das Schiff Sea-Watch 3 habe am späten Donnerstag 33 Migranten aus zwei Booten gerettet, die von der libyschen Küstenwache in dem Malta zugewiesenen Such- und Rettungsgebiet im Mittelmeer abgefangen wurden.

Unter ihnen waren neun unbegleitete Minderjährige, darunter drei sehr kleine Kinder und eine im siebten Monat schwangere Frau. Die Geretteten kamen laut einem Reuters-Zeugen an Bord der Sea-Watch 3 aus dem Südsudan, Tunesien, Marokko, der Elfenbeinküste und Mali.

Viele der Migranten waren bereits an Bord eines Küstenwachschiffes, sprangen aber ins Meer, als sie das NGO-Schiff näherkommen sahen, so der Zeuge. Sie alle wurden von ihrer Besatzung an Bord der Sea-Watch 3 gebracht.

In einer zweiten Operation im Morgengrauen des Freitags rettete Sea-Watch 3 mehr als 60 Menschen aus einem überfüllten Holzboot im libyschen Such- und Rettungsgebiet. Ein Reuters-Zeuge sagte, die meisten Geretteten seien Libyer gewesen.

Unter den Migranten, die am Freitag an Bord der Sea-Watch 3 wegen ihrer Verletzungen behandelt wurden, waren ein Vater und ein Sohn, die nach einem Feuer in ihrem Boot Verbrennungen erlitten, während andere Kraftstoffverbrennungen erlitten.

Siehe auch  Eine neue Wendung in der Harry-Kane-Saga, als Manchester City die Vertragsgespräche mit dem Star wieder aufnimmt

“Wie so oft bei solchen Booten haben viele Menschen Kraftstoffverbrennungen erlitten, einige davon schwer”, sagte Sea-Watch in einer Erklärung.

(Berichterstattung von Darren Zmmit Lube; Schreiben von Maria Pia Quaglia; Redaktion von Raisa Kasulowski)