Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die deutsch-olympische Athletengruppe fordert das IOC auf, die Sicherheit von Ping zu untersuchen

Deutschlands unabhängiger Spitzensportverband hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) aufgefordert, Beweise für die Sicherheit der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai zu liefern und eine unabhängige Untersuchung ihrer Situation gefordert. Pings Platz ist zu einem internationalen Anliegen geworden https://www.reuters.com/business/media-telecom/china-editor-says-he-does-not-think-peng-faces-retribution-2021-11-19 Fast fortsetzen nach drei Wochen öffentlicher Abwesenheit, nachdem sie Anfang November eine Nachricht in den sozialen Medien veröffentlicht hatte, in der sie behauptete, der ehemalige chinesische Vizepremier Zhang Qaoli habe sie sexuell missbraucht.

Weder Zhang, der 2018 in den Ruhestand ging, noch die chinesische Regierung haben sich zu Pengs Vorwürfen geäußert, und das Thema wurde aus der direkten Diskussion im stark zensierten chinesischen Internet ausgeschlossen. Aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Behandlung des Weltranglisten-Eins-Doppelspielers Peng und der Sicherheit anderer Spielerinnen gab die Women’s Tennis Association (WTA) letzte Woche die sofortige Aussetzung von Turnieren in China bekannt.

Nach der Entscheidung der WTA gab das Internationale Olympische Komitee bekannt, dass es einen zweiten Videoanruf mit Peng habe, nachdem es am 21. November zum ersten Mal mit ihr gesprochen hatte. Athletein Deutschland sagte, die Aussagen des IOC „liefern keinen Beweis dafür, ob Peng Shuai wirklich sicher ist oder nicht. Sie kann freie Entscheidungen treffen und sich ohne Zwang und Kontrolle ausdrücken.“

Die WTA lobte Peng für seine Bereitschaft und sagte, das Internationale Olympische Komitee sollte diesem Beispiel folgen. Atletien Deutschland sagte, es solle „den Schutz der Überlebenden über politische und wirtschaftliche Erwägungen stellen“. Außerdem forderte er eine unabhängige Untersuchung der Angelegenheit.

Reuters hat das Internationale Olympische Komitee um eine Stellungnahme gebeten. Peking wird im Februar die Olympischen Winterspiele 2022 ausrichten. Internationale Menschenrechtsgruppen und andere haben wegen Chinas Menschenrechtsverletzungen zum Boykott der Spiele aufgerufen.

Siehe auch  Erstes Treffen des neuen COVID-Teams in Deutschland bei nachlassender Infektion

Athleten Deutschland forderte auch das IOC auf, den Schutz der Athleten und die Sicherheit der Athleten bei den Olympischen Spielen in Peking zu einer Priorität zu machen. Die Gruppe forderte auch das Internationale Olympische Komitee auf, sich an die Menschenrechte zu halten und die Menschenrechtsstrategie umzusetzen und China für Menschenrechtsgarantien bei den Winterspielen zu drängen.

(Diese Story wurde nicht von den Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem freigegebenen Feed generiert.)