Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die COVID-Epidemie treibt Deutschland seit der Wiedervereinigung in ein riesiges Defizit Nachrichten | D.W.

Offizielle Zahlen, die am Mittwoch veröffentlicht wurden, zeigen, dass die öffentlichen Mittel Deutschlands zum ersten Mal seit 2013 rot wurden, als die Koronavirus-Infektion im vergangenen Jahr die Wirtschaft des Landes traf.

COVID-Sperrmaßnahmen erhöhten die öffentlichen Ausgaben und belasteten die Steuereinnahmen und verursachten das größte Defizit seit der deutschen Wiedervereinigung 1991.

Was sind die neuesten Statistiken?

Nach Angaben des Bundesamtes für Statistik (Testadis) weist Deutschland im Jahr 2020 ein Defizit von 189,2 Mrd. USD (225 Mrd. USD) auf, nach 45,2 Mrd. USD im Vorjahr.

Die gesamten allgemeinen Haushaltsausgaben stiegen um 12,1% auf fast 1,7 Billionen USD, während die Einnahmen um 3,5% zurückgingen.

Testosteron berichtet, dass 17,8 Milliarden US-Dollar an COVID-Unterstützung von der Bundesregierung an die Bundesstaaten gingen.

Hat geholfen, rund 13 Milliarden US-Dollar an Krankenversicherungskassen aufzubringen.

Gleichzeitig gingen die Steuereinnahmen gegenüber dem Vorjahr um 3,5% auf 1,5 Billionen USD zurück.

In rot von ‘schwarz bis null’

Deutschland ist seit vielen Jahren stolz auf seine Politik der „schwarzen Null“, Bücher auszugleichen.

Die traditionell billige Regierung von Präsident Angela Merkel im vergangenen Jahr hat diesen Ansatz jedoch vereitelt, um Europas größter Wirtschaftsklima-Koronavirus-Epidemie zu helfen.

Die Kosten dürften sich fortsetzen. Bundesfinanzminister Olaf Scholes hat im vergangenen Monat versprochen, alles zu tun, um Deutschland bei der Erholung von der von der Regierung geförderten Rezession zu unterstützen.

Deutschland kämpft gegen eine dritte Infektionswelle, und viele Unternehmen wie Bars und Kinos werden voraussichtlich Ende dieses Monats schließen.

Die Zahl der Kurzzeitbeschäftigten ging im vergangenen Monat jedoch aufgrund des relativ starken deutschen Industriesektors zurück.

Das deutsche “Kurserbeat” -Programm ermöglicht es Unternehmen, die Arbeitszeit im Rahmen eines Regierungsprogramms zur Vermeidung von Massenentlassungen zu verkürzen. Dies geschieht durch Subventionen für Unternehmen, um die Mitarbeiter auf der Gehaltsliste zu halten.

READ  Große Unterschiede in den Intensivkombinationen während der ersten und zweiten COVID-19-Welle in Deutschland

Nach Angaben des deutschen Wirtschaftsunternehmens Ipoh waren im März rund 2,7 Millionen Mitarbeiter kurzfristig beschäftigt, gegenüber 2,9 Millionen im Vormonat.

Die Zahl der Programmteilnehmer stieg vor einem Jahr auf etwa 6 Millionen, obwohl diese Zahl in letzter Zeit wieder gestiegen ist.