Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Bundesregierung unterstützt Wasserstoffimporte aus dem Nahen Osten und Nordafrika

9. Juni (jetzt erneuerbare Energien) – Die Bundesregierung hat zugestimmt, die Kommunikation zwischen lokalen Wasserstoffkäufern und dem Projektentwickler H2-Industries Inc, der Pläne zum Bau von zwei Waste-to-Wasserstoff-Anlagen im Nahen Osten und Nordafrika bekannt gegeben hat, zu erleichtern.

Das sagte Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, nach einem Treffen auf einer Energiekonferenz in Jordanien mit Michael Stoch, CEO von H2-Industries.

„Das Treffen initiierte einen sehr produktiven Dialog über die zukünftigen Energiebeziehungen zwischen dem Nahen Osten, Nordafrika und Europa mit Schwerpunkt auf dem Potenzial von grünem Wasserstoff, Energieeffizienz, Innovation und erneuerbaren Energien“, heißt es in der Erklärung des Unternehmens. Auf der Veranstaltung diskutierten Minister und andere Teilnehmer über die Bedeutung des Aufbaus internationaler Energiepartnerschaften, um den Import von Wasserstoff nach Europa zu erleichtern.

Im Rahmen ihres REPowerEU-Plans hat sich die Europäische Kommission das Ziel gesetzt, bis 2030 10 Millionen Tonnen inländischen grünen Wasserstoff zu produzieren und 10 Millionen Tonnen grünen Wasserstoff zu importieren.

H2 Industries hat bisher Entwicklungspläne für Waste-to-Hydrogen-Projekte in Oman und Ägypten angekündigt. Das Unternehmen sagte, dass seine Anlagen im Nahen Osten und in Nordafrika ab 2030 in der Lage sein werden, jährlich bis zu zwei Millionen Tonnen sauberen Wasserstoff zu produzieren.

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen täglichen Newsletter!

Siehe auch  Kapil Dev tritt dem in Deutschland ansässigen Markenberater und Beiratsmitglied von Moneto Financial Services bei