Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Die Bundesregierung ermittelt wegen Betrugsvorwürfen gegen die Deutsche Bahn

Die Bundesregierung wird den Vorstand der Deutschen Bahn wegen Betrugsvorwürfen zweier Whistleblower beim Bau eines neuen 8,2 Milliarden Euro-Bahnhofs in Stuttgart befragen.

Die Financial Times berichtete vergangene Woche, dass die staatliche Bahn im Jahr 2016 wiederholt gewarnt worden sei, dass die Inflation bei Deutschlands größtem Infrastrukturprojekt durch offensichtliches Missmanagement und mutmaßliche Korruption verursacht worden sei.

Das Berliner Verkehrsministerium teilte der FT am Montag mit, die Bundesregierung arbeite „aktiv daran, gemeldete Vorfälle aufzuwerten und kritisch zu melden“.

Die Deutsche Bahn wollte den Bericht des Verkehrsministeriums nicht kommentieren. Letzte Woche versprach das Unternehmen „maximale Transparenz“ und teilte der FT mit, die Ergebnisse seiner internen Untersuchung an „autorisierte Parteien“ weiterzugeben. 40 Milliarden Euro bestanden darauf, dass „alle Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Thema vollständig im Hinblick auf die internen Standards und das Gesetz untersucht wurden“ und keine Verstöße festgestellt wurden.

Einer der Whistleblower, ein Bahnveteran mit mehr als zwei Jahrzehnten Erfahrung bei Investitionen in große Investitionsprojekte, schätzte 2016 den finanziellen Schaden, der durch das beobachtete Fehlverhalten verursacht wurde, auf 600 Millionen Euro.

Ein zweiter Whistleblower wurde wenige Wochen nach dem letzten Treffen mit den Ermittlern im November 2016 entlassen, und die Dokumente wurden von FT eingesehen. Die Entlassung stehe nach Angaben der Deutschen Bahn in keinem Zusammenhang mit der Whistleblower-Beschwerde – die im Juli von einem Stuttgarter Gericht bestätigt wurde.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart teilte FT vergangene Woche mit, sie wisse von den Whistleblower-Beschwerden nichts und prüfe die Angelegenheit.

Der baden-württembergische Grüne-Verkehrsminister Winfried Hermann kritisierte vergangene Woche die Deutsche Bahn dafür, sich gegenüber der Regierung nicht zu den Whistleblower-Vorwürfen und deren Ermittlungen geäußert zu haben.

Siehe auch  Kovit-19: Deutschland kontrolliert den Passagierverkehr mit Indien

„Der Staat stellt erhebliche Mittel zur Verfügung“ [for the Stuttgart station] Wir haben das Recht, detailliertere Informationen zu erhalten “, sagte Herman und fügte hinzu, dass sein Ministerium formell eine Klärung des Bahnbetreibers einholen werde.