Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschlands Sozialbeitragsgrenzen werden 2022 voraussichtlich nicht angehoben

Wie üblich im Oktober hat die Bundesregierung im Jahr 2022 neue Beitragsbemessungsgrenzen für die Sozialversicherung veröffentlicht. Erstmals seit langem – und aufgrund des negativen Lohnwachstums im letzten Jahr – werden die meisten Grenzen nicht angehoben.

Sozialversicherungsbeiträge in Deutschland weitgehend stabil

Jedes Jahr legt das Unionskabinett neue Rechnerparameter für die Beiträge zur gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung fest. Die Berechnung basiert auf einer Reihe von Faktoren, vor allem der Lohnentwicklung in Deutschland, und sorgt für ein stabiles Sozialversicherungssystem.

Wer in Deutschland arbeitet, muss jeden Monat einen Teil seines Einkommens in die Sozialversicherung einzahlen – allerdings nur bis zur maximalen „Schätzungsgrenze“, die jedes Jahr neu berechnet wird. Wird die Obergrenze angehoben, ist das Gehalt einer Person sozialversicherungspflichtig; Bei einer Reduzierung wird der „steuerpflichtige“ Bereich kleiner.

Nach Jahren anhaltenden Lohnwachstums in Deutschland sind 2020 die Einkommen vor allem aufgrund der Coronavirus-Epidemie gesunken. Daher werden die meisten Beitragshöchstgrenzen im Jahr 2022 stabil bleiben. Einige wurden reduziert.

Grenzen der Sozialversicherungsbeiträge in Deutschland 2022

Ab dem 1. Januar 2022 bleibt die Einkommensgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung und die Pflegeversicherung bis 2021 unverändert: 8 4.837,50 pro Monat (.0 58.050 pro Jahr).

Die Versicherungspflichtgrenze wird auf 64.350 Euro pro Jahr (36 5.362,50 pro Monat) festgelegt. Wer darüber hinaus verdient, hat auf Wunsch das Recht, eine private Krankenversicherung abzuschließen.

Rentengrenzen steigen im Osten und sinken im Westen

Bei der Einkommensgrenze für die Rentenversicherung gibt es einige Unterschiede – vor allem arbeitet die Regierung noch daran, bis 2024 Beiträge an West- und Ostdeutschland zu zahlen.

In Westdeutschland sinkt die Beitragsbemessungsgrenze für Rentenbeiträge sogar auf 7,7050 pro Monat. Bis 2021 werden in den westlichen Bundesländern Beiträge zum monatlichen Einkommen von 7.100 Euro fällig. Im Osten wird die Schwelle leicht auf 6.6.750 pro Monat angehoben (von 6.6.700 pro Monat im Jahr 2021). Die Grenze für die Rentenversicherung der Bergleute wird im Westen auf 8.650 Euro monatlich und im Osten auf 8.350 Euro pro Monat gesenkt.

Siehe auch  Der deutsche Krankenhauspräsident sieht erste Anzeichen einer COVID-Entspannung

Das durchschnittliche Einkommen in der Rentenversicherung – mit dem ermittelt wird, wie viele „Alterspunkte“ ein Arbeitnehmer pro Jahr für Beiträge erhält, also wie hoch seine Leistungen im Rentenalter sein werden – beträgt 38.901 Euro pro Jahr, gegenüber 41.541 Euro im Jahr 2022 bis 2022 .

Indem Sie auf Abonnieren klicken, stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzrichtlinie verarbeiten dürfen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte diese Seite.